• IT-Karriere:
  • Services:

Linspire bringt Intallationssystem auf Ubuntu

"Click-and-Run" noch für weitere Distributionen geplant

Der Linux-Distributor Linspire hat sein "Click-and-Run"-System (CNR) in einer Beta-Software vorgestellt, die auch unter Ubuntu läuft. Damit will der Anbieter die Software-Installation unter Linux vereinheitlichen und vereinfachen. Letztlich ist CNR aber nur ein Aufsatz für die Paketverwaltung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

CNR war ursprünglich nur Bestandteil der Linspire-Distribution, doch Anfang 2007 kündigte das Unternehmen an, seinen Dienst auch für andere Distributionen anzubieten. Dabei hat CNR das Ziel, den Anwender von der eigentlichen Paketverwaltung seines Linux-Systems fernzuhalten und ihm so die Installation von zusätzlicher Software zu vereinfachen. Nach Ansicht von Linspire ist dies die Lösung, um eine standardisierte Installationsprozedur unter Linux zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AB SCIEX Germany GmbH, Darmstadt

Linspire war früher Debian-basiert und nutzt heute Ubuntu als Grundlage. Daher sind Ubuntu 7.04 und 7.10 nun auch die ersten zusätzlichen von CNR unterstützten Distributionen. Debian, Fedora und OpenSuse sollen jedoch noch folgen. Um CNR nutzen zu können, muss der als Open Source verfügbare Client heruntergeladen und installiert werden.

Anschließend kann Software über CNR.com ausgewählt und eingerichtet werden. Die grundsätzlichen Funktionen sind dabei kostenlos und ohne Registrierung zugänglich, für mehr Funktionen, wie die Foren, ist eine Registrierung nötig. Für 50,- US-Dollar im Jahr gibt es zudem einen Premiumzugang, mit dem es unter anderem Rabatt auf die kommerziellen Angebote gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

neuv de töff töff 06. Dez 2007

Aber das hätte doch leider zur folge, dass der Anfänger bei dieser Methode bleiben will...

ScrewItFix 05. Dez 2007

Kennst du XT-Commerce - auch GLP, aber du kannst es nur bekommen wenn du Supportvertrag...

ScrewItFix 05. Dez 2007

dem stimme ich zu

ScrewItFix 05. Dez 2007

Allein bei dem Gedanken das in Zufunkt die User sich die Dateien von jeder x-beliebigen...

ScrewItFix 05. Dez 2007

Bitte auch zu bedenken das der INITIATOR von Linspire ein ehemaliger Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /