Abo
  • IT-Karriere:

Patentklage gegen Visual Voicemail im iPhone

Zahlreiche Firmen wegen Anrufbeantworter verklagt

Die US-Firma Klausner Technologies hat Klage gegen Apple sowie AT&T eingereicht, weil diese angeblich zwei Patente des Unternehmens widerrechtlich nutzen. So soll die Funktion Visual Voicemal in Apples iPhone gegen zwei Patente verstoßen haben. Aber auch gegen weitere Firmen wurden Klagen eingereicht, weil sie einen Anrufbeantworter verwenden, über den Sprachnachrichten einzeln abgehört werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Außer Apple und AT&T wurden eBay, Comcast sowie Cablevision wegen Patentverletzungen von Klausner verklagt. Wie auch das Unternehmen NTP existiert die Firma Klausner vor allem, um erteilte Patente zu verwalten. Das Unternehmen selbst bietet keinerlei Produkte oder Dienstleistungen an, die die erteilten Patente verwenden. Bereits vor zwei Jahren wurde AOL von Klausner verklagt und AOL leistet mittlerweile nach Aussage von Klausner Lizenzzahlungen, was auch für das US-Unternehmen Vonage gilt. Die Firmen verwenden einen Anrufbeantworter, der Sprachbotschaften in einer Übersicht zeigt und es erlaubt, gezielt einzelne Nachrichten abzuhören.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Damit wird auch die Funktionsweise der Visual Voicemail in Apples iPhone oder des Anrufbeantworters in eBays Skype umrissen. Die Klageschrift wirft Apple und AT&T vor, gegen die beiden Patente 5.283.818 und 5.572.576 aus den Jahren 1994 und 1996 verstoßen zu haben. Nur das Patent 5.572.576 sollen hingegen eBay, Comcast sowie Cablevision verletzt haben.

Der Firmengründer Judah Klausner beschreibt sich selbst als Erfinder des PDAs und betont, dass Apple bereits für den damaligen PDA namens Newton Lizenzzahlungen an Klausner Technologies entrichtet habe. In den Klagen gegen Apple sowie AT&T geht Klausner davon aus, dass sich durch Schadensersatz und künftig zu leistende Lizenzzahlungen eine Summe von 360 Millionen US-Dollar ergibt. Im Fall von eBay, Comcast und Cablevision wurde die Summe auf 300 Millionen US-Dollar angesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€

MEIN NAME! 05. Dez 2007

Stimme dir zu, der reinste Schwachsinn... Auf irgendwelche komplexen Geräte oder so...

blubb blubb 04. Dez 2007

und was ist mit dem m$-patent auf den NOT-operator??? den gab es natuerlich vor m...

nicoledos 04. Dez 2007

Kasette in Recorder stecken, Nachricht aufnehmen, Kasette rausnehmen, in Briefumschlag...

Plexington Steel 04. Dez 2007

was hätte ich nur ohne die tägliche iphone nachricht getan. ich frage mich ob jemand von...

se_ultimative 04. Dez 2007

neu nicht. Aber noch immer gleich gefaehrlich.


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /