Abo
  • Services:

Open Sound System: Keine Einnahmen mehr durch Open Source

4Front Technologies beklagt Umsatzrückgang

Einst war die Unix-Audio-Architektur Open Sound System (OSS) proprietäre Software, die privat zwar kostenlos genutzt werden konnte, für die es aber auch kommerzielle Lizenzen gab. Vor einigen Monaten dann entschloss sich die Firma 4Front Technologies, ihren Quellcode als Open Source zu veröffentlichen - und beklagt sich nun über zurückgehende Einnahmen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zu Beginn war OSS freie Software, wurde dann aber aufgrund des Erfolges im Rahmen der Firma 4Front entwickelt, die Neuerungen unter einer proprietären Lizenz vertrieb. Im Sommer 2007 dann wurde OSS jedoch als Open Source freigegeben. Die Solaris-Variante steht dabei unter der CDDL, die Versionen für Linux, BSD, OpenServer und ähnliche Systeme unter der GPLv2 - die BSD-Lizenz wurde nicht gewählt, da sie nach Ansicht von 4Front eine "Half Closed Source"-Lizenz ist.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Unter der Überschrift "There is something wrong in the state of Open Source" zieht Hannu Savolainen von 4Front in seinem Blog nun Bilanz. Das Projekt habe seit seiner Öffnung bereits einige talentierte Entwickler gewinnen können, die zu OSS beitragen würden, schreibt Savolainen. Leider habe die Öffnung des Quellcodes aber auch die Einnahmen des Unternehmens sinken lassen. Wer zuvor noch Lizenzen kaufte, verzichte nun darauf - obwohl die Lizenzen auch Support enthalten. "Open-Source-Entwicklung ist nicht mehr profitabel", schreibt Savolainen. 4Front Technologies müsse sich nun eine neue Einnahmequelle suchen, Ideen hierfür gebe es aber noch nicht.

Im Linux-Kernel wurde OSS schon vor einiger Zeit durch das Soundsystem ALSA verdrängt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-48%) 12,99€
  3. (-68%) 18,99€
  4. 9,95€

Lightkey 12. Jan 2008

Na für MySQL, Tomcat, Linden Labs und viele andere Open-Source-Firmen scheint es ja zu...

Der Andere 05. Dez 2007

Oh, toll! Ein besonders schönes Exemplar der Hommingberger Gepardenforelle.

hans maulwurf 04. Dez 2007

oder wie ein rechner ohne betriebssystem. und für das os musst du unter umständen auch...

ammoQ 04. Dez 2007

Wer sollte das brauchen und warum? Der normale Anwender will ja im Grunde gar nicht damit...

denkker 04. Dez 2007

man kann mit open source geld verdienen, nurnicht so ;-) trolltech macht es vor (QT ist...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
    Auf zum Pixelernten!

    In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /