Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft schützt Windows Vista besser gegen Raubkopien

Aktivierungsprozess soll sich nicht mehr umgehen lassen

Mit dem Service Pack 1 für Windows Vista soll das Betriebssystem besser gegen das Anfertigen von illegalen Kopien geschützt werden. Dazu werden entsprechende Techniken verwendet, um Manipulationen am Aktivierungsprozess vorzunehmen. Diese Technik wird auch gleich in Windows Server 2008 integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Service Pack 1 für Windows Vista soll im ersten Quartal 2008 erscheinen. Wann genau das Update kommen wird, ist nicht bekannt. Wie Microsoft nun verlautbaren ließ, sollen Änderungen dafür sorgen, dass zwei bekannte Verfahren zur Umgehung des Akivierungsprozesses nicht mehr laufen werden. Damit will der Konzern verhindern, dass illegale Kopien von Windows Vista verwendet werden können. Die entsprechende Technik soll auch in Windows Server 2008 Einzug halten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Zudem ändert Microsoft mit Erscheinen des Service Pack 1 für Windows Vista die Nutzungsbedingungen, wenn das Betriebssystem einen illegalen Status aufweist. Hiermit hat Microsoft nach eigenen Aussagen auf Rückmeldungen von Kunden und Partnern reagiert. Dann wird der Nutzer stärker auf diesen Zustand hingewiesen und er bekommt Informationen, wie er an Original-Software gelangt. Alle Funktionen des Betriebssystems bleiben aber in jedem Fall voll nutzbar. Bislang werden einige Funktionen deaktiviert, wenn ein System den Status "illegal" trägt.

Erst im August 2007 gab es einen Ausfall des WGA-Servers von Microsoft, so dass die Echtheitsprüfung WGA (Windows Genuine Advantage) nicht funktionierte. Als Folge wurden zahlreiche Vista-Systeme als illegal eingestuft, so dass einzelne Betriebssystemkomponenten gar nicht mehr arbeiteten. Neben der Aero-Oberfläche waren davon die Funktionen ReadyBoost sowie Windows Defender betroffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 469,00€
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

DoktorJoe 06. Feb 2008

Dazu bleibt mir nur zu sagen: Dann geh doch mal beim asozialen Kapitalismus vorbei und...

Winamper 17. Dez 2007

Leute mit Rechnern die sich die Ressourcenlast leisten können und auf den Vista Look...

Captain 05. Dez 2007

Tut mir leid, aber wenn ich keine OEM Version und alle Funktionen haben will, muss ich...

Captain 05. Dez 2007

Darfst du locker....

Sir Jective 04. Dez 2007


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /