• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft schützt Windows Vista besser gegen Raubkopien

Aktivierungsprozess soll sich nicht mehr umgehen lassen

Mit dem Service Pack 1 für Windows Vista soll das Betriebssystem besser gegen das Anfertigen von illegalen Kopien geschützt werden. Dazu werden entsprechende Techniken verwendet, um Manipulationen am Aktivierungsprozess vorzunehmen. Diese Technik wird auch gleich in Windows Server 2008 integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Service Pack 1 für Windows Vista soll im ersten Quartal 2008 erscheinen. Wann genau das Update kommen wird, ist nicht bekannt. Wie Microsoft nun verlautbaren ließ, sollen Änderungen dafür sorgen, dass zwei bekannte Verfahren zur Umgehung des Akivierungsprozesses nicht mehr laufen werden. Damit will der Konzern verhindern, dass illegale Kopien von Windows Vista verwendet werden können. Die entsprechende Technik soll auch in Windows Server 2008 Einzug halten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Polizeipräsidium Schwaben Nord, Augsburg, Dillingen

Zudem ändert Microsoft mit Erscheinen des Service Pack 1 für Windows Vista die Nutzungsbedingungen, wenn das Betriebssystem einen illegalen Status aufweist. Hiermit hat Microsoft nach eigenen Aussagen auf Rückmeldungen von Kunden und Partnern reagiert. Dann wird der Nutzer stärker auf diesen Zustand hingewiesen und er bekommt Informationen, wie er an Original-Software gelangt. Alle Funktionen des Betriebssystems bleiben aber in jedem Fall voll nutzbar. Bislang werden einige Funktionen deaktiviert, wenn ein System den Status "illegal" trägt.

Erst im August 2007 gab es einen Ausfall des WGA-Servers von Microsoft, so dass die Echtheitsprüfung WGA (Windows Genuine Advantage) nicht funktionierte. Als Folge wurden zahlreiche Vista-Systeme als illegal eingestuft, so dass einzelne Betriebssystemkomponenten gar nicht mehr arbeiteten. Neben der Aero-Oberfläche waren davon die Funktionen ReadyBoost sowie Windows Defender betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 4,32€
  3. 29,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

DoktorJoe 06. Feb 2008

Dazu bleibt mir nur zu sagen: Dann geh doch mal beim asozialen Kapitalismus vorbei und...

Winamper 17. Dez 2007

Leute mit Rechnern die sich die Ressourcenlast leisten können und auf den Vista Look...

Captain 05. Dez 2007

Tut mir leid, aber wenn ich keine OEM Version und alle Funktionen haben will, muss ich...

Captain 05. Dez 2007

Darfst du locker....

Sir Jective 04. Dez 2007


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /