• IT-Karriere:
  • Services:

Erster Supercomputer mit 1 Petaflops kommt 2008

Danach Exaflops für 2018 erwartet

Gegenüber der Washington Post machten US-Wissenschaftler erste konkrete Aussagen zum derzeit im Bau befindlichen Supercomputer "Roadrunner", der 2008 in Betrieb genommen werden soll. Die Maschine soll in Los Alamos (US-Bundesstaat Neu-Mexiko) aufgebaut werden und rund doppelt so schnell laufen wie die derzeit schnellsten Rechner der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit drei Jahren führt die IBM-Maschine "BlueGene/L" die Top-500-Liste der weltweit schnellsten Supercomputer an. Das soll sich 2008 ändern, allerdings nur mit einem neuen IBM-Rechner, der jedoch statt der bisherigen Power-Prozessoren Cell-Blades und Opterons mitbringt. Zwar hatte IBM den Bau des Rechners mit ungefähren Leistungsdaten bereits 2006 angekündigt, außerhalb der Fachwelt bringt den Roadrunner jetzt aber ein aktueller Artikel der Washington Post ins Gespräch.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen

Darin erklärten Wissenschaftler des US-Energieministeriums als Betreiber der Maschine, dass der Supercomputer die bisher angepeilten 1.000 Billionen Berechnungen pro Sekunde, damit 1 Petaflop, auch in der Praxis erreichen soll. Der bisherige Spitzenreiter BlueGene/L kam bei Tests für die neue Top-500-Liste auf 478 Teraflops.

Auch zur Leistungsaufnahme von Roadrunner stehen jetzt erste Werte fest: Der Rechner soll rund 4 Megawatt aufnehmen. Die Einsatzgebiete entsprechen noch den bisher angegebenen: Klimaforschung, Erdbebenvorhersage und der simulierte Test von Atomwaffen - damit ist Roadrunner dann, wie schon BlueGene/L, auch ein militärisch genutzter Rechner. Der derzeit schnellste rein zivil genutzte Supercomputer steht seit 2007 mit "JUGENE" im Forschungszentrum Jülich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

lollol 03. Jan 2008

Nein läuft nicht. kein DirectX!

nible 03. Jan 2008

Aber meine Damen. Lasst ihn doch CS:S spielen. Auf so einem Rechner hätte man, wenn eine...

Johann Deeg 06. Dez 2007

Naja, das ist ja nur der Anfang. Eigentlich ist ja Lindenlab (Second Life)ein Unternehmen...

Pear 04. Dez 2007

Und wir setzen immer noch auf Metalle. Wird Zeit, dass wir biologische Computer bauen...

kuki 04. Dez 2007

jupp neue NONRPPVPHAXXXORREALM


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /