AMD beerdigt 2-Sockel-Plattform "Quad FX"

Vormals als "4x4" bekannte Plattform wird nicht weiterentwickelt

Ein Jahr nach Vorstellung hat AMD nun die in Europa nie auf den Markt gebrachte Plattform "Quad FX" auch in den USA abgekündigt. Die Entwickler-Ressourcen sollen vielmehr in eine Weiterentwicklung der Spider-Plattform gesteckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter vorgehaltener Hand war von AMD schon länger zu hören, dass sich die Mainboards für zwei Athlon-FX-Prozessoren kaum verkauften und das Engagement für Quad FX auch im Unternehmen recht verhalten war. AMD hatte die Plattform Ende November 2006 vorgestellt, sie besteht aus zwei Exemplaren des 680a-SLI-Chipsatzes von Nvidia auf einem Mainboard. Damit sind zwei Prozessor-Sockel möglich - Ende 2006 AMDs einziger Konter für den Quad-Core-Prozessor QX6700 von Intel.

Stellenmarkt
  1. Referent Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Senior-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
  2. Softwareentwickler für Medizinprodukte (m/w/d)
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Wie AMD-Sprecherin Suzy Pruitt gegenüber Tech Report sagte, hat "AMD derzeit künftige Planungen und Entwicklungen seiner Plattform mit acht Kernen für Technik-Fans eingestellt". Dennoch geistert durch die inoffiziellen Roadmaps von AMD noch immer ein "Phenom FX", der - wie AMD Ende 2006 versprochen hatte - auf Quad-FX-Mainboards passen soll. Wie Pruitt Tech Report aber weiter sagte, wird das Upgrade für die wenigen bisher verkauften Systeme "wahrscheinlich kein Produkt mit der Marke Phenom sein".

Phenom-Prozessoren stellt AMD bisher auch nur für den Sockel AM2+ her, schon die ersten Athlon-64-FX für Quad-FX waren jedoch CPUs mit dem Sockel F des Opteron. Wenn AMD doch noch Quad-Cores für die abgekündigte Plattform auflegt, dürfte es sich daher auch wieder um umgewidmete Opterons handeln.

Eine Neuauflage der Zwei-Sockel-Mainboards bei AMD erscheint dennoch nicht gänzlich unwahrscheinlich: Intel bereitet derzeit die Markteinführung seiner Plattform "Skull Trail" für den Anfang des Jahres 2008 vor, die ebenfalls mit Nvidia-Hilfe zwei Prozessor-Sockel für insgesamt acht Kerne bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

  2. Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen
     
    Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen

    Für die saubere, sichere und komfortable Mobilität von morgen entwickelt ZF schon heute die notwendigen Technologien - und sucht dafür kreative und motivierte Fachkräfte aus den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren.
    Sponsored Post von ZF

  3. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /