Springer kauft Bild.T-Online

Bild.de startet noch 2007 neu

Die Axel Springer AG beendet ihre Zusammenarbeit mit der Telekom in Sachen Bild.T-Online. Zum 1. Januar 2008 kauft Springer der Telekom ihren Anteil von rund 37 Prozent an dem Joint Venture ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit wird Springer Alleingesellschafter von Bild.T-Onlin.de und kann über die strategische Ausrichtung seiner Marke Bild in der Online-Welt wieder allein entscheiden. Künftig soll Bild.de enger an die übrigen Bild-Marken angelehnt werden. Noch 2007 ist ein Relaunch für Bild.de geplant.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler* LabView
    LayTec AG, Berlin
  2. Head of ML Operations (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

Das Internetangebot von Bild wurde 1996 gestartet und 2001 in ein Joint Venture mit der Deutschen Telekom eingebracht. Heute zählt die Site über 600 Millionen Page-Impressions und über 50 Millionen Visits pro Monat.

Springer hat in den vergangenen Jahren kräftig in den Bereich Online investiert. Neben dem Ausbau von Welt Online zählt dazu unter anderem der Einstieg bei Motor-Talk sowie die Übernahmen von Hamburg.de, Zanox, wallstreet:online, Idealo und des Frauenportals auFeminin.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


grüntee 03. Dez 2007

schalte bitte dein hirn ein, und UNTERLASSE solche bezeichnungen - danke!

Der braune Lurch 03. Dez 2007

Klar, Bild ist DIE Nummer eins, wenn es darum geht, Leute unkenntlich zu machen.

Der braune Lurch 03. Dez 2007

Ich finde, bild.t-online.de sieht aus wie eine Persiflage auf Bild...

CE 03. Dez 2007

Keine Ahnung? Dass ein Konzern mehr umsetzt als ein Wissenschaftsverlag? (oder waren das...

@ 03. Dez 2007

... ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

  2. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  3. Delegated Recovery: Github beendet Account-Recovery über Facebook
    Delegated Recovery
    Github beendet Account-Recovery über Facebook

    Die von Facebook eingeführte Möglichkeit, beim Zurücksetzen von Passwörtern nicht mehr auf E-Mail zu setzen, konnte sich nicht durchsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /