Abo
  • Services:

Spieletest: Assassin's Creed - Die erwartete Offenbarung?

Schleich-Action protzt mit Optik und Story auf PS3 und Xbox 360

Wenn ein Spiel schon Monate vor seiner Veröffentlichung in zahlreichen Magazinen immer wieder als potenzielle Offenbarung und wahrscheinlicher Blockbuster gehandelt wird, sind die Erwartungen natürlich hoch - so hoch, dass eine Enttäuschung alles andere als unwahrscheinlich ist. Bestes Beispiel dafür ist jetzt das endlich fertig gestellte Schleich-Action-Spiel Assassin's Creed: Das Spiel ist gut; sehr gut sogar. Und enttäuscht trotzdem.

Artikel veröffentlicht am ,

Assassin's Creed (PS3, Xbox360)
Assassin's Creed (PS3, Xbox360)
Ubisoft hatte im Vorfeld unter anderem angekündigt, vor allem durch die ausgefeilte Story punkten zu wollen; und das gelingt dem Titel über weite Strecken auch. Als Spieler wird man - abgesehen von einigen an dieser Stelle auf Grund der Spannung nicht näher beschriebenen Momenten in naher Zukunft - ins Jahr 1191 zurückversetzt; der Dritte Kreuzzug findet gerade statt, und als im Verborgen agierender Assassin mit Namen Altair obliegt es dem Spieler, neun gezielte Mordanschläge zu verüben. Schauplatz der Morde sind die drei Städte Jerusalem, Akkon und Damaskus; und den Entwicklern aus Montreal ist es gelungen, eben diese mittelalterlichen Metropolen nicht nur wunderhübsch, sondern auch erstaunlich lebendig zu gestalten.

Inhalt:
  1. Spieletest: Assassin's Creed - Die erwartete Offenbarung?
  2. Spieletest: Assassin's Creed - Die erwartete Offenbarung?

Assassin's Creed
Assassin's Creed
Immer wieder wird man von Dieben bedrängt, von Händlern angesprochen oder von Bewohnern umringt. Auch für den Spielablauf selbst ist diese Lebendigkeit der Umgebung relevant: Bevor zur eigentlichen Tat geschritten wird, gilt es zunächst, das potenzielle Opfer auszukundschaften. Und dazu müssen unauffällig eine vorgegebene Anzahl von Gesprächen belauscht, kleinere Diebstähle begangen oder Informanten ausgequetscht werden - Letzteres natürlich auch mit Hilfe von massivem Gewalteinsatz. Wie der eigentliche Anschlag verübt wird, obliegt übrigens zu weiten Teilen dem Spieler - pure Gewalt ist oft ebenso möglich wie ein sehr zurückhaltendes Vorgehen. Unauffälliges Verhalten ist dabei aber natürlich immer äußerst ratsam; spätestens, sobald man auf der Fahndungsliste der Wachen steht, hilft nämlich nur noch ein Untertauchen in der Menge oder auch ein Verstecken im Heuhaufen, um den eigenen Häschern zu entgehen.

Ubisoft setzt auf eine sehr simple Steuerung, was vor allem Einsteigern zugute kommt; unabhängig davon, ob man hohe Türme erklimmt, über Dächer springt, sich anschleicht oder mit den Schwert um sich schlägt, alles funktioniert recht problemlos. Gerade im Kampf würde man sich allerdings auch etwas mehr Tiefgang wünschen; oft verkommt das Ganze dann doch eher zum Knöpfchen-Gedrücke.

Spieletest: Assassin's Creed - Die erwartete Offenbarung? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 106,34€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

kurti 09. Mai 2008

war das deine Doktorarbeit^^

Moo-Crumpus 27. Dez 2007

Das Ende ist indes ein schlechter Witz. Da kommt wohl zu Ostern noch eine Fortsetzung ... ?

eRAZOR 09. Dez 2007

Eigentor?

DexterF 08. Dez 2007

<°)XXX><

closed 05. Dez 2007

Es gibt bereits einen Thread zum Thema: https://forum.golem.de/read.php?21764,1157171...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /