Spieletest: Assassin's Creed - Die erwartete Offenbarung?

Schleich-Action protzt mit Optik und Story auf PS3 und Xbox 360

Wenn ein Spiel schon Monate vor seiner Veröffentlichung in zahlreichen Magazinen immer wieder als potenzielle Offenbarung und wahrscheinlicher Blockbuster gehandelt wird, sind die Erwartungen natürlich hoch - so hoch, dass eine Enttäuschung alles andere als unwahrscheinlich ist. Bestes Beispiel dafür ist jetzt das endlich fertig gestellte Schleich-Action-Spiel Assassin's Creed: Das Spiel ist gut; sehr gut sogar. Und enttäuscht trotzdem.

Artikel veröffentlicht am ,

Assassin's Creed (PS3, Xbox360)
Assassin's Creed (PS3, Xbox360)
Ubisoft hatte im Vorfeld unter anderem angekündigt, vor allem durch die ausgefeilte Story punkten zu wollen; und das gelingt dem Titel über weite Strecken auch. Als Spieler wird man - abgesehen von einigen an dieser Stelle auf Grund der Spannung nicht näher beschriebenen Momenten in naher Zukunft - ins Jahr 1191 zurückversetzt; der Dritte Kreuzzug findet gerade statt, und als im Verborgen agierender Assassin mit Namen Altair obliegt es dem Spieler, neun gezielte Mordanschläge zu verüben. Schauplatz der Morde sind die drei Städte Jerusalem, Akkon und Damaskus; und den Entwicklern aus Montreal ist es gelungen, eben diese mittelalterlichen Metropolen nicht nur wunderhübsch, sondern auch erstaunlich lebendig zu gestalten.

Inhalt:
  1. Spieletest: Assassin's Creed - Die erwartete Offenbarung?
  2. Spieletest: Assassin's Creed - Die erwartete Offenbarung?

Assassin's Creed
Assassin's Creed
Immer wieder wird man von Dieben bedrängt, von Händlern angesprochen oder von Bewohnern umringt. Auch für den Spielablauf selbst ist diese Lebendigkeit der Umgebung relevant: Bevor zur eigentlichen Tat geschritten wird, gilt es zunächst, das potenzielle Opfer auszukundschaften. Und dazu müssen unauffällig eine vorgegebene Anzahl von Gesprächen belauscht, kleinere Diebstähle begangen oder Informanten ausgequetscht werden - Letzteres natürlich auch mit Hilfe von massivem Gewalteinsatz. Wie der eigentliche Anschlag verübt wird, obliegt übrigens zu weiten Teilen dem Spieler - pure Gewalt ist oft ebenso möglich wie ein sehr zurückhaltendes Vorgehen. Unauffälliges Verhalten ist dabei aber natürlich immer äußerst ratsam; spätestens, sobald man auf der Fahndungsliste der Wachen steht, hilft nämlich nur noch ein Untertauchen in der Menge oder auch ein Verstecken im Heuhaufen, um den eigenen Häschern zu entgehen.

Ubisoft setzt auf eine sehr simple Steuerung, was vor allem Einsteigern zugute kommt; unabhängig davon, ob man hohe Türme erklimmt, über Dächer springt, sich anschleicht oder mit den Schwert um sich schlägt, alles funktioniert recht problemlos. Gerade im Kampf würde man sich allerdings auch etwas mehr Tiefgang wünschen; oft verkommt das Ganze dann doch eher zum Knöpfchen-Gedrücke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Assassin's Creed - Die erwartete Offenbarung? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grenzüberwachung
Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
Artikel
  1. Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /