Modchips für Wii: Nintendo mahnt ab

Betroffene Händler sollen Lieferanten nennen

Ein Jahr nach der Markteinführung der Konsole "Wii" beginnt nach Microsoft und Sony nun auch Nintendo damit, Anbieter von Modchips für seine aktuelle Konsole abzumahnen. Anbieter der Chips erhalten ein anwaltliches Schreiben, das unter anderem auch fordert, die mit den umstrittenen Produkten erzielten Umsätze und Gewinne zu nennen sowie die Lieferanten anzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Abmahnungen, deren Kosten und Streitwert nicht bekannt sind, erreichten Ende November 2007 unter anderem Modchip-Versender wie Videogamediscont, Gametop, Xtrem Tuner, The Gamers World und Cheap Chip. Bei Letzteren ist das anonymisierte Schreiben (RAR-Archiv) auch einzusehen. Demnach verschickt eine Münchner Kanzlei die Abmahnungen im Auftrag der Nintendo of America, Inc.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GRAMMER System GmbH, Zwickau
  2. Team Manager Development / Softwareentwicklung / Product (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Schöneck/Vogtland
Detailsuche

Der US-Ableger der japanischen Nintendo stellt die üblichen Forderungen: Der Vertrieb von Modchips und damit ausgerüsteten Konsolen soll eingestellt werden, zudem seien Chips wie umgebaute Konsolen zu vernichten. Zusätzlich sollen die Abgemahnten aber auch ihre Lieferanten sowie Umsatz und Gewinn durch den Verkauf der umstrittenen Produkte nennen. Andernfalls soll gegen die Händler Klage erhoben werden. Die Anwälte berufen sich auf den Paragrafen 95a des Urheberrechts, der unter anderem die Einfuhr und Verbreitung von Vorrichtungen zum Umgehen einer Kopiersperre unter Strafe stellt.

Zusätzlich sieht Nintendo aber auch noch seine Marken "Wii" und "Nintendo Wii" nach Paragraf 24, Absatz 2 des Markengesetzes beschädigt, unter anderem durch den Verkauf von Konsolen mit eingebautem Modchip. In ihrem zweieinhalb Seiten langen Schreiben argumentieren die Anwälte auch gegen häufig vorgebrachte Einwände gegen die Kriminalisierung von Modchips: "Es ist ein offenes Geheimnis, dass für weite Kreise des hier maßgeblichen Verkehrs der Begriff 'Sicherheitskopie' nur ein Tarnbegriff für Raubkopien ist. Es besteht auch kein Bedürfnis für den Kunden, Sicherungskopien herzustellen, da es Nintendos Politik entspricht, im Rahmen der Gewährleistung schadhafte Spiele zu reparieren oder zu ersetzen."

Als dritten Punkt neben Urheber- und Markengesetz führen die Abmahner auch an, dass der Verkauf von Modchips wettbewerbswidrig sei. Sie zitieren dabei mehrere Urteile von Oberlandesgerichten, die allerdings aus den Jahren 1984 und 1990 stammen. Mit den aktuellen Abmahnungen ist eine neue Runde im Streit um die Frage eröffnet, ob Modchips illegal sind. Zwar hatte bereits im Juni 2007 Sony einstweilige Verfügungen gegen Modchip-Händler erwirken lassen, ein rechtskräftiges Urteil über die Technik an sich steht aber weiterhin aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


So ist es 26. Jun 2008

Richtig. Er kann so lange und so viel er will an seiner Wii rumbasteln (oder die seiner...

Flying Circus 14. Dez 2007

Gewährleistung != Garantie. Bei Gewährleistung greift nach 6 Monaten die...

punkt 03. Dez 2007

Du kannst ja einen Modchip einbauen, wenn du einen bekommst. Nur dass du einen bekommst...

Kakashi 03. Dez 2007

Hängt vom Spiel und dem Ort ab, wo man kauft. Durchschnitt ist wohl um die 50€, bei mir...

jkr2k1 03. Dez 2007

xD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /