KDE 4.0: Warten bis Januar 2008

Neue Desktop-Generation soll am 11. Januar 2008 erscheinen

Um derzeit noch bestehende Probleme auszubügeln, haben sich die KDE-Entwickler entschlossen, die neue Version der Linux- und Unix-Desktop-Oberfläche erst im Januar 2008 zu veröffentlichen. Ein weiter Monat Zeit bleibt so, um sich den Baustellen zu widmen und um noch einen weiteren Release Candidate einzuschieben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der überarbeitete Zeitplan für KDE 4.0 führt nun den 11. Januar 2008 als Veröffentlichungsdatum an, nach dem letzten Stand hätte KDE 4.0 am 11. Dezember 2007 fertig sein sollen. Allerdings gebe es noch einige essenzielle Probleme, die unbedingt behoben werden müssten, bevor die neue Version des Desktops veröffentlicht werden kann, teilten die Entwickler mit.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Abteilung Schul-IT (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Viele Probleme seien zwar bereits behoben, unter anderem in Konqueror und am Erscheinungsbild. Noch entspreche KDE 4.0 aber nicht den Qualitätsstandards, die man erfüllen wolle, heißt es. Man sei sich aber sicher, dass am 11. Januar 2008 ein besser funktionierender Desktop präsentiert werden könne, so die KDE-Entwickler weiter. KDE-Programmierer Aaron Seigo bekräftigte gegenüber Golem.de, dass dies die letzte Anpassung des Release-Plans ist.

Ursprünglich war geplant, KDE 4.0 im Oktober 2007 zu veröffentlichen. Als klar wurde, dass dies nicht eingehalten werden kann, stand der 20. Dezember 2007 als Veröffentlichungsdatum fest, bevor der Termin wieder auf den 11. Dezember 2007 vorgezogen wurde.

Aktuell gibt der Release Candidate 1 eine Vorschau auf die nächste Generation des Linux- und Unix-Desktops. Durch den nach hinten verschobenen Zeitplan ist für Dezember 2007 noch ein zweiter Release Candidate zu erwarten. Die Entwickler bitten darum, dass Nutzer die Vorabversionen ausgiebig testen, um bestehende Fehler noch beseitigen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cooks 08. Dez 2007

kT...ich würd mir die beiden Sachen mal angucken ;)

tac 03. Dez 2007

Konqueror ist ein sehr großer, starker (oder wie sagt man das ;-)) Dateimanager. Wenn...

up to date 03. Dez 2007

Einstweilige Verfügung... irgendwas war da... weiss nich mehr so genau, mein Ego...

develin 03. Dez 2007

Naja, wuerde mich (aehnlich wie bei der Eierlegenden Wollmilchsau Nr. 1 - Emacs) es...

rumpelstialz 02. Dez 2007

..Gnome, Vista, XP und Commodore Basic.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /