Abo
  • IT-Karriere:

Qmail ist Public Domain

Unix-Mailserver freigegeben

Dan Bernstein hat seinen Unix-Mailserver Qmail als Public Domain freigegeben, verzichtet also auf jedes Urheberrecht an der Software. Änderungen und deren Verbreitung sind nun zwar erlaubt, Bernstein bittet aber darum, die vorhandenen Schnittstellen nicht kaputtzumachen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Qmail wurde von Bernstein unter anderem entwickelt, um einen möglichst sicheren Mail Transfer Agent (MTA) zu bekommen. Zudem entschied er sich für einen modularen Aufbau, so dass jede Aufgabe von einem eigenen Programm erledigt wird. Gerade die Lizenz war oft verantwortlich für Kontroversen, da verschiedene Einschränkungen hierin von vielen als nicht mit dem Open-Source-Gedanken vereinbar angesehen wurden.

Nun hat Bernstein Qmail 1.0.3 als Public Domain zur Verfügung gestellt. Darauf aufmerksam macht er in einer kurzen Meldung. Qmail darf nun also auch in veränderter Form verbreitet werden, allerdings bittet Bernstein darum, dass vorhandene Schnittstellen auch in modifizierten Fassungen noch funktionieren sollten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 51,95€
  3. 43,99€

qmail-user 08. Dez 2007

qmail ist imho seit 1996 unveraendert und es wurde soweit mir bekannt ist seither auch...

vergeben 03. Dez 2007

Wie schon weiter oben schrieb: netqmail (inkl. div. zusätzl. patches) + vpopmail...

Pümpel 03. Dez 2007

Auf das Recht kann man in D nicht verzichten. Das ist rechtlich nicht möglich. Man bleibt...

johr 02. Dez 2007

JUCHHUU!!!... äh... NEIN!!!1

belugs 02. Dez 2007

Ganz Deiner Meinung - und flexibel is es auch noch ... gruß


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /