• IT-Karriere:
  • Services:

JingProject: Screenshots und Screencasts austauschen

Screenshots und Screencasts helfen bei der PC-Bedienung

Mit JingProject wurde ein Dienst gestartet, über den Nutzer auf dem eigenen PC Screenshots anlegen und mit Kommentaren versehen können. Diese lassen sich dann mit anderen austauschen, um etwa bei Computerproblemen zu helfen. Auf diese Art lassen sich auch Screencasts von Aktionen am Rechner aufzeichnen, um anderen bei der PC-Bedienung zu helfen.

Artikel veröffentlicht am ,

JingProject soll vor allem Menschen helfen, die anderen Personen Arbeitsschritte am Rechner erklären wollen, aber keinen direkten Zugriff auf das andere System haben. Mit JingProject lassen sich Screenshots anlegen, die auf einfache Weise mit Hinweisen und Kommentaren versehen werden können. Bequem lässt sich auch nur ein Ausschnitt des Bildschirminhalts abfotografieren. Diese Screenshots werden dann auf Screencast.com abgelegt, so dass andere Nutzer nur einen Link aufrufen müssen, um sich den Screenshot anzusehen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Auf diesem Wege lassen sich auch Screencasts am PC aufzeichnen, um Arbeitsschritte am Rechner zu illustrieren. Auch diese werden über Screencast.com anderen zur Verfügung gestellt. In der Projektphase stehen jedem Nutzer monatlich 200 MByte Speicher für Screenshots sowie 1 GByte Kapazität für Screencasts zur Verfügung. Betrieben wird JingProject von TechSmith, die auch für Screencast.com verantwortlich zeichnen. Ein Video demonstriert die Arbeitsweise von JingProject.

Der JingProject-Client wird für Windows XP und Vista sowie für MacOS X ab der Version 10.4.9 angeboten. Auf Windows-Systemen wird das .NET-Framework 3.0 von Microsoft benötigt. In der Projekt-Phase wird die Software kostenlos bereitgestellt. Wenn die Produktentwicklung abgeschlossen ist, wird der Dienst voraussichtlich kostenpflichtig sein. Nähere Details dazu gibt es aber bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-80%) 9,99€
  3. 20,49€
  4. (-70%) 5,99€

doenerchen 02. Dez 2007

Jing ist ein Tool um gerade mal einen Screenshot oder eine kurze Video-Sequenz zu...

Korinthenkacker 01. Dez 2007

siehe http://meingottundmeinewelt.de/2007/10/28/jing/ Golem mal wieder bisl hinterher...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /