Der Lego-Player

MP3-Player mit Erweiterungsmöglichkeit

Der MP3-Player des indischen Designers Chetan Sorab sieht aus wie ein Legostein und bietet auch ähnliche Vorteile: Speichererweiterungen oder andere Player lassen sich einfach darauf stecken, um so Musik auszutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer hat als Kind nicht mit Lego gespielt? Aus den bunten Steinen, die man dank Noppen an der Ober- und Röhren an der Unterseite stabil zusammenstecken kann, lässt sich von Häusern über Eisenbahnen bis hin zu Tieren alles bauen, was Kinderherzen höher schlagen lässt. Von dem dänischen Spielzeugdauerbrenner hat sich offensichtlich der indische Industriedesigner Chetan Sorab zur Designstudie eines MP3-Players inspirieren lassen.

BLOC MP3
BLOC MP3
Stellenmarkt
  1. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

"BLOC MP3" heißt das von ihm ersonnene Gerät, das an einen 8er-Legostein erinnert. Der Player hat eine Kapazität von 50 GByte und ein Display aus organischen Leuchtdioden. Bedient wird er mit einem Vier-Wege-Gelenkhebel.

Aber das Lego-artige Design bietet noch einen besonderen Kniff: Wer mehr Speicherkapazität haben möchte, steckt einfach ein weiteres Speichermodul an das Gerät. Außerdem kann man bequem mit Freunden Musik tauschen: Player zusammenstecken und synchronisieren. Ob das Design-Konzept technisch so auch umsetzbar ist, steht bislang nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DarkDirk 03. Dez 2007

auf der unterseide müssten de femininen kontakte sein. und hauserbauen kann man...

Maeusepitter 02. Dez 2007

Schaut Euch mal das geile Mobiltelefon auf der Homepage an!

marmara 01. Dez 2007

Also ich hab immer zwischen dicken und langen unterschieden und da ich ein ganz schlaues...

stiehta 01. Dez 2007

wenn das mit dem erweitern und synchronisieren wirklich funktioniert, ist das eine genial...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /