• IT-Karriere:
  • Services:

Freier Linux-Treiber für Radeon-Karten erreicht Version 1.0

Treiber derzeit noch ohne 2D- und 3D-Beschleunigung

Der auf Basis der von AMD veröffentlichten Spezifikationen geschriebene freie Linux-Grafiktreiber wurde von den Entwicklern nun in der Version 1.0 veröffentlicht. Der Radeonhd-Treiber enthält bereits Unterstützung für verschiedene Videoausgänge und Funktionen wie RandR 1.2. Auf 2D- und 3D-Beschleunigung muss aber auch in der Treiberversion 1.0 noch verzichtet werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der von Novell für AMD entwickelte Treiber Radeonhd (bzw. "xf86-video-radeonhd") unterstützt die Radeon-Modelle R5xx sowie R6xx und soll laut Ankündigung volle Modesetting-Unterstützung für verschiedene Bildschirmauflösungen bieten. Monitore lassen sich über VGA, DVI und DMS-59 ansteuern und auch Laptop-Displays sowie der Betrieb mehrerer Monitore sollen möglich sein - mit TV-Ausgängen kann der Treiber hingegen noch nicht umgehen.

Stellenmarkt
  1. Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Kreiskrankenhaus Lörrach, Lörrach
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln

Sowohl Monitor-Hotplugging als auch die dynamische Umkonfiguration des X-Servers zur Laufzeit gelingt mit dem Radeonhd-Treiber dank RandR 1.2. Experimentell soll sich der Treiber auch schon mit RandR 1.3 vertragen. Wer allerdings bereits 2D- und 3D-Beschleunigung erwartet, der wird noch enttäuscht.

Der Novell-Entwickler Egbert Eich schreibt in seinem Blog jedoch, dass sich die 2D-Beschleunigung für die R5xx-Chipsätze recht einfach implementieren lasse; Gleiches gelte für die 3D-Unterstützung. Auch die Stromsparfunktionen der Grafikchips wolle man gerne nutzen, hierfür fehlt laut Eich aber noch die notwendige Dokumentation.

Die Liste der einzelnen durch Radeonhd unterstützten Grafikchips stellen die Entwickler im X.org-Wiki bereit. Hier wird auch erklärt, wie man den Quellcode des Treibers kompiliert und installiert. Einige Distributionen enthalten den Treiber aber auch schon, T2 etwa bietet bereits ein Paket der Version 1.0 an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...

tt-web 26. Jan 2008

Ich habe selten einen so unqualifizierten Beitrag gelesen. 1. Der bisherige Treiber von...

Hans Wurst 24. Dez 2007

sagmal @debianguy hast du irgentwelche Drogen geschluckt ? So ein dummes geschwafel wie...

Karl Gnädig 02. Dez 2007

Reicht fürstlich aus, die Kommandozeile zu erkennen.

ja 01. Dez 2007

Selbst der prop. fglrx kann schon ziemlich lang RandR, was die ganze Neustarterei...

Mal anders 01. Dez 2007

Die Behauptung das ATI den Treiner entwickelt, ja :) Den Absatz kannst du streichen...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /