Abo
  • Services:

GNU PDF soll PDF-Unterstützung unter Linux verbessern

Projekt von der Free Software Foundation gefördert

Obwohl viele Linux-Nutzer mit der Unterstützung für das PDF-Format zufrieden sein dürften, gibt es doch einige fehlende Funktionen. Denen will sich das GNU-PDF-Projekt widmen und arbeitet dafür an einer Bibliothek, die das PDF-Dateiformat unterstützt und von anderen Programmen genutzt werden kann. Die Free Software Foundation (FSF) schreibt dem Projekt höchste Priorität zu.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In der Linux-Welt gibt es verschiedene Programme, um PDF-Dateien anzuzeigen und zu bearbeiten. Dennoch lassen sich mit freier Software nicht alle PDF-Funktionen nutzen, die etwa mit dem Adobe Reader genutzt werden können. Hier will das GNU-PDF-Projekt ansetzen und eine Bibliothek schreiben, die das Dateiformat unterstützt und dann wiederum in anderen Applikationen - sei es Betrachtern oder Editoren - verwendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Gegenüber Linux.com erklärte Projektleiter José Marchesi, dass GNU PDF das Dokumentenformat genauso gut unterstützen soll wie Adobe Acrobat. Dazu müssen unter anderem interaktive Funktionen implementiert werden wie Formularunterstützung sowie JavaScript, um Formulareingaben überprüfen zu können. Aber auch eingebettete Elemente wie Sound sollen unterstützt werden. Da PDF abwärtskompatibel ist, lassen sich Dateien, die solche Komponenten enthalten, zwar öffnen, die fraglichen Elemente werden jedoch nicht angezeigt.

Das Ziel von GNU PDF ist daher, eine komplette Implementierung von PDF 1.7 zu schaffen, das als ISO-Standard veröffentlicht werden soll. Zum Rendern von Grafiken soll dabei die Grafikbibliothek Cairo verwendet werden, so dass diese Funktionen nicht erneut geschrieben werden müssen.

Doch auch die politische Motivation spielt eine Rolle, denn während die derzeit verfügbaren PDF-Implementierungen unter der GPLv2 lizenziert sind, soll GNU PDF als GPLv3-Software veröffentlicht werden.

Wenn die Bibliothek fertig ist, wollen die Entwickler ein Programm namens GNU Juggler schreiben, welches auf GNU PDF aufsetzt. Die FSF hat GNU PDF zu einem Projekt mit höchster Priorität erklärt und begonnen, Spenden zu sammeln, um die Arbeit voranzutreiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Hello_World 02. Dez 2007

Nein, eigentlich nicht. Doch, der Flash-Player von Adobe funktioniert mit...

Salat im Gesicht 02. Dez 2007

Es gibt dafür iirc. Normen. Wäre schön mal echte wissenschaftliche Vergleiche zu sehen.

...omg 02. Dez 2007

[ ] Du versuchst verzweifelt, witzig zu sein [ ] Du versuchst verzweifelt, witzig zu...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /