ACAP - Verlage wollen ein Robots.txt 2.0

Automated Content Access Protocol 1.0 veröffentlicht

Zahlreiche Verlage und Nachrichtenagenturen haben mit ACAP (Automated Content Access Protocol) einen offenen Standard entwickelt, der Website-Betreibern mehr Kontrolle darüber geben soll, was Suchmaschinen mit ihren im Web veröffentlichten Inhalten anstellen. Dies setzt allerdings voraus, dass sich Suchmaschinen an diese Art "Robots.txt 2.0" halten, doch bislang hat keiner der großen Suchmaschinenbetreiber Unterstützung signalisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Über ein Jahr wurde auf Initiative der "World Association of Newspapers", der "International Publishers Association" und des "European Publishers Council" am "Automated Content Access Protocol" (ACAP) gearbeitet und auch einige große Suchmaschinenbetreiber haben sich an der Diskussion beteiligt. Heraus kam ein Standard, der Website-Betreibern im Vergleich zur Datei Robots.txt mehr Möglichkeiten an die Hand gibt, Einfluss auf die Verarbeitung der eigenen Inhalte durch Suchmaschinen zu nehmen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
Detailsuche

So erlaubt es ACAP beispielsweise festzulegen, wie lange Suchmaschinen Inhalte speichern sollen oder einem grundsätzlich zu untersagen, Links auf einer Seite zu folgen.

ACAP steht in der Version 1.0 ab sofort zur Verfügung und kann auf Seiten implementiert werden. Einen großen Effekt wird dies allerdings noch nicht haben, denn auch wenn die Initiative von vielen Verlagen und Nachrichtenagenturen unterstützt wird, mangelt es derzeit an der Akzeptanz auf Seiten der Suchmaschinen. Noch haben weder Google noch Yahoo oder Microsoft angekündigt, ACAP zu unterstützen, aber auch nicht ausgeschlossen, dies künftig zu tun.

Um dennoch die Verbreitung von ACAP voranzutreiben, stehen Werkzeuge bereit, um die Angaben einer Robots.txt in ACAP zu übersetzen. Beide Dateien können parallel benutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SebastianX 30. Nov 2007

Naja, öffentlich ist ja weitehrin alles, nur nicht durchsuchbar. Ich finde das durchaus...

SebastianX 30. Nov 2007

Ich glaube nicht, dass Google auf deren Inhalte angewiesen ist. Es ist eher umgekehrt...

SebastianX 30. Nov 2007

Darauf muss ich natürlich eingehen ;) Also: Bei müssen Sie beim name-Attribut "robots...

alternative 30. Nov 2007

gerade bevor man jemanden beleidigt, sollte man oben genanntes als handlungsvorschrift...

nf1n1ty 30. Nov 2007

Mist...ich hatte exakt denselben Gedanken ;-) YMMD Thx :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /