Abo
  • Services:

FDRTools Basic: Kostenloses Programm für HDR-Fotos

FDRTools Basic
FDRTools Basic
FDRTools Basic können nicht nur aus mehreren Bildern im JPEG- oder TIFF-Format HDRs erzeugen, sondern auch aus Rohdatenformaten vielerlei Digitalkameras. Die HDR-Bilder können in den üblichen Bildformaten wie Radiance RGBE und OpenEXR gespeichert werden. Bei den Tone-Mapping-Ergebnissen stehen mit TIFF, PNG, BMP und JPEG ebenfalls mehrere Formate zur Auswahl.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Sogar aus einer einzelnen Rohdaten- oder JPEG-Datei gelingt das Erzeugen von HDR-Bildern, natürlich zu Lasten der Qualität. Hier kann das Verfahren etwa zur Schattenaufhellung genutzt werden.

Die Software arbeitet auf Wunsch fast vollautomatisch, wobei der erfahrene Anwender auch mit Schwarz- und Weißpunkt, Sättigung und Gamma experimentieren kann. FDRTools Basic ist kostenlos und läuft sowohl auf Windows als auch unter MacOS X.

FDRTools Basic
FDRTools Basic
Der Entwickler bietet mit FDRTools Advanced auch eine kostenpflichtige Variante an, die mit diversen Spezialfunktionen aufwartet. Bei den Mehrfachaufnahmen geraten öfter sich bewegende und störende Objekte ins Bild, die mit dem Programm herausgerechnet werden können. Die Methode "Creative" erlaubt das Mischen beliebiger Bilder wie z.B. die Kombination von Fotos mit unterschiedlicher Belichtung, Blende, Schärfeeinstellung, Abend- und Morgenstimmungen, Blitzlicht-Bilder oder verrechnet gar Bilder mit komplett unterschiedlichem Inhalt.

Für die Advanced-Version gibt es eine Testmöglichkeit, die Vollversion kostet knapp 50,- Euro.

 FDRTools Basic: Kostenloses Programm für HDR-Fotos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. 1.099€
  4. 449€

xyz-man 02. Dez 2007

..zumindest ist mein Bookmark zu dem tool vom 9.august 2007 ;)

spyro 02. Dez 2007

Der hohe Tonwertumfang eines HDR-Bilds kommt der Realität und dem Empfinden des Auges...

spyro 02. Dez 2007

Ich verstehe ebenfalls nicht, warum man den Kameras keinen HDR-Modus spendiert. Es wäre...

hdriger 01. Dez 2007

die sind doch gar ned von mir

Canon-Knipser 01. Dez 2007

Es gibt diverse Canon Digicams (z.b. die PS A640), die man mit einem hack zu, unter...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /