Experimentell: Bewertung von Google-Suchergebnissen

Google auf dem Digg-Pfad

Google zeigt derzeit fast jeden Tag eine neue Funktion - diesmal ist es eine experimentelle Erweiterung der Suche, bei der die Besucher über die Qualität der Ergebnisse abstimmen oder auch eigene Vorschläge einbringen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig kann der Benutzer mit Symbolen, die bei der Teilnahme an dem Experiment neben den Ergebnissen angezeigt werden, neue Vorschläge hinzufügen oder das jeweilige Resultat als negativ bewerten.

Google - Experimentelle Suche mit Bewertung
Google - Experimentelle Suche mit Bewertung
Stellenmarkt
  1. IT-Ingenieur*in (d/m/w) im Bereich R2R
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. Software Developer (d/m/w) - Firmware
    OSRAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Die Suchergebnis-Bewertung funktioniert nur, wenn man sich mit einem Google-Account auf die Labs-Website bewegt und an dem Experiment durch einen Klick auf die Schaltfläche teilnimmt. Derzeit wirkt sich das Abstimmungsverhalten nur auf die Ergebnisse aus, die der Nutzer selbst gezeigt bekommt, und nicht für alle Benutzer der Suchmaschine. Das würde in der derzeitigen Fassung zu fast unlösbaren Spamming-Problemen führen.

Derzeit wird das Abstimmungsexperiment leider nicht allen Besuchern der Labs-Seite zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wulffy 14. Dez 2007

Es geht noch viel weiter. Die Ziele sind umfassender als jetzt schon zu sehen. Am 31.10...

fiacyberz 30. Nov 2007

www.janhegenberg.de Musik für Gamer... wobei ich es nicht darauf beschränken möchte, aber...

Webbummler 30. Nov 2007

Bin schon seit über 6 Monaten Google Free... und das bleibt auch so.

zeit 30. Nov 2007

denn auch der bot muss lange zeit diese Seite besuchen, damit deren RAN.KING steigt also...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Fußball im Büro: Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren
    Fußball im Büro
    Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren

    Der neue Lego-Tischkicker gehört zu den Sets mit den meisten Minifiguren. Mit dabei sind auch weitere Zusatzköpfe und Frisuren.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /