Körperscan in einer Minute

Ein neues Bild des Menschen

Auf der Tagung der amerikanischen Radiologen hat Philips einen neuen Computertomographen vorgestellt. Dieser liefert nicht nur bessere Bilder aus dem menschlichen Körper, sondern setzt auch den Patienten einer geringeren Strahlendosis aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Blick in das Innere des menschlichen Körper war lange nur mit dem Skalpell möglich. Erst die Erfindung von Wilhelm Conrad Röntgen, für die er 1901 den ersten Physiknobelpreis bekam, erlaubte es, einen Körper mit radioaktiven Strahlen zu durchleuchten. Allerdings mit Nebenwirkungen für den Durchleuchteten: Die Dosis ist zwar gering, dennoch schädigen radioaktive Strahlen das menschliche Gewebe. Auch die Ergebnisse waren nicht befriedigend: Mit einer Röntgenaufnahme können nicht alle Gewebearten abgebildet werden.

Stellenmarkt
  1. Data Integration Engineer (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. IT Security Specialist (w/m/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Neue Verfahren wie die Computertomographie (CT) liefern da erheblich bessere Bilder von der menschlichen Anatomie. Diese Woche hat Philips auf dem Jahrestreffen der Radiological Society of North America (RSNA) in Chicago einen neuen Computertomographen mit dem Namen "Brilliance iCT" vorgestellt, der blitzschnell Bilder des Körpers in bisher nicht gekannter Schärfe macht. Innerhalb von nur zwei Schlägen tastet das Gerät das Herz ab. Der Scan des ganzen Körpers nimmt nicht einmal eine Minute in Anspruch.

CT-Bild von einem menschlichen Herz (Quelle: Philips)
CT-Bild von einem menschlichen Herz (Quelle: Philips)

Anders als beim herkömmlichen Röntgen, wo die Strahlen den Körper durchdringen und auf eine zweidimensionale Fotoplatte treffen, umkreist bei der Computertomographie die Röntgenquelle den Patienten. Bei dem neuen Philips-Gerät rotiert die Röntgenquelle gleich vier Mal in der Sekunde um den Patienten. Das ist deutlich schneller als bisherige Systeme. Vorteil für den Patienten ist, dass er eine laut Philips wesentlich geringere Strahlendosis abbekommt. Außerdem erlaubt die hohe Geschwindigkeit höher auflösende Aufnahmen.

Während die Röntgenquelle den Patienten umkreist, nimmt sie den Körper aus allen Perspektiven auf. Diese Bilder setzt der Computer dann zu einem dreidimensionalen Bild des Körpers oder einzelner Organe zusammen. Der Arzt kann dann ein Organ von verschiedenen Seiten und aus verschiedenen Perspektiven betrachten und genauere Diagnosen stellen.

Der neue Computertomograph von Philips (Quelle: Philips)
Der neue Computertomograph von Philips (Quelle: Philips)
Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ersten CT-Scanner wurden unabhängig voneinander Anfang der 70er-Jahre in England und den USA entwickelt. Wie ihr Vorgänger Röntgen erhielten die beiden Erfinder, Sir Godfrey Newbold Hounsfield und Allan McLeod, einen Nobelpreis. Allerdings nicht in Physik: Sie teilten sich 1979 den Nobelpreis für Medizin.

Mit einem Computertomographen kann man übrigens nicht nur lebendige Menschen durchleuchten: 2005 durchleuchteten europäische und ägyptische Wissenschaftler die Mumie des Pharao Tutanchamun. Dabei konnten sie die lange gültige Meinung widerlegen, der Pharao sei durch einen Schlag auf den Hinterkopf ermordet worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


medizintech 21. Dez 2007

Zur schlechteren Bildqualität des Siemens DualSource gibt es eine einfache Erklärung...

medizintech 21. Dez 2007

Der Marktpreis des Philips iCT liegt nach meinem Wissen bei 1.400.000 Euro. Es sollen...

medizintech 21. Dez 2007

Da muss ich leider widersprechen! Kein Radiologe befundet an Dünnschichten! Es werden...

ct-operator 30. Nov 2007

schau hier... http://images.google.de/images?svnum=10&um=1&hl=de&newwindow=1&rlz...

ct-operator 30. Nov 2007

Ich GLAUB das war in hamburg, aber da hat eine schwester die strahlung einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

  2. Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken
    Schrems-II-Urteil
    Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

    Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

  3. iPhone: Anker bringt neues Magsafe-Zubehör
    iPhone
    Anker bringt neues Magsafe-Zubehör

    Für Nutzer eines iPhone 12 oder 13 hat Anker neues Magsafe-Zubehör parat: Unter anderem gibt es eine clevere Ladestation für iPhone und Airpods.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /