Von der Leyen: Großer Schritt für Jugendschutz

Runder Tisch zum Jugendschutz

Bundesministerin von der Leyen hat mit Vertretern der Länder und aus der Wirtschaft über effizientere Maßnahmen zum Jugendschutz diskutiert. Dabei kamen auch die umstrittenen Testkäufe durch Jugendliche zur Sprache.

Artikel veröffentlicht am ,

Verstöße gegen Jugendschutzbestimmungen sollen in Zukunft stärker bestraft werden. Darauf haben sich am Mittwoch (28. November 2007) Politiker und die Vertreter aus Wirtschaft und Verbände an einem so genannten runden Tisch geeinigt. Die beschlossenen Maßnahmen bezeichnete Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen als einen "großen Schritt voran für den Jugendschutz".

Stellenmarkt
  1. IT-Systemmanagerin/IT-System- manager, Systemadministratorin / Systemadministrator, Informatikerin ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

An der Gesprächsrunde nahmen neben der Bundesfamilienministerin und den zuständigen Landesministern auch Vertreter der kommunalen Spitzenverbände, der Jugendschutzverbände, Kirchen sowie verschiedener Sparten des Handels und der Gastronomie teil.

"Wir müssen Abgabeverbote von Alkohol und Tabakwaren, aber auch von Bildträgern mit Filmen und Computerspielen sowie die Einhaltung der Zeit- und Altersgrenzen bei Gaststätten, Diskotheken und Kinos besser kontrollieren", sagte von der Leyen. Dazu gehört auch, Kassen in Geschäften und an Tankstellen so auszurüsten, dass sie akustische Signale geben, wenn "jugendschutzrelevante Produkte", zum Beispiel Alkohol oder gewalttätige Computerspiele und Videos mit Altersbeschränkungen abgerechnet werden. Für Videos und Spiele schlug von der Leyen zudem eine deutlichere Alterskennzeichnung vor, die Käufern sofort auffalle.

Die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen soll durch regelmäßige Kontrollen effizienter überwacht werden. Wer bei Verstößen erwischt wird, muss ähnlich wie bei Verkehrsdelikten mit Geldbußen bis in vierstelliger Höhe rechnen. Bislang gelten Verstöße nur als Ordnungswidrigkeit. Außerdem soll ein einheitlicher Bußgeldkatalog für die jeweiligen Verstöße erstellt werden.

Eine bundeseinheitliche Regelung der umstrittenen Testkäufe durch Jugendliche wird es jedoch nicht geben. Diese bleiben den Ländern vorbehalten. Kritik an den Testkäufen aus allen Parteien waren der Grund, dass von der Leyen im Oktober 2007 ihren Gesetzesentwurf für den Jugendschutz zurückzog und den runden Tisch einberief. Einen neuen Entwurf will die Ministerin noch dieses Jahr dem Kabinett vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Silas 17. Dez 2007

Na Leberwerte... und nicht besonders gute, bei der Freizeitgestaltung die ich bei so...

Blork 17. Dez 2007

Du stellst Fragen …

rainbow 03. Dez 2007

Das zeigt, daß Du keine blassen Schimmer hast, was Jesus wirklich gepredigt hat. Das die...

Knubbelknödel 30. Nov 2007

Aber so muss es in diesem Fall doch sein. Das ein 13 oder 14 Jähriger z.B. Doom3 nicht...

Knubbelknödel 30. Nov 2007

Es gibt da eine Studie die besagt das ca, 90% aller Straftäter in Deutschland zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /