iPhone-Display-Hersteller Balda bald in asiatischer Hand?

Investoren stehen Schlange

Es wurde zwar nie offiziell bestätigt, doch in Fachkreisen ist klar, dass das ostwestfälische Unternehmen Balda der Lieferant der Touchscreens von Apples iPhone ist. Nun versuchen asiatische Elektronikkonzerne, mit dem Unternehmen eine strategische Partnerschaft einzugehen, berichtet das Handelsblatt.

Artikel veröffentlicht am ,

Es dürfte die drei taiwanischen Auftragsfertiger Asustek, Quanta Computer und Foxconn gehörig gestört haben, dass nicht sie, sondern ein Konkurrent aus dem Ausland den Zuschlag von Apple bekommen hat. Dem Handelsblatt zufolge haben sich die drei Unternehmen aus Taiwan bei Balda gemeldet, doch geht man davon aus, dass Flextronics, ein Konzern aus Singapur und größter Elektronik-Auftragsfertiger der Welt, bei Balda die besten Karten hat.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
Detailsuche

Möglich sei eine Übernahme von Balda in mehreren Schritten. Das Handelsblatt berichtete bereits, dass die derzeit mit ungefähr 10,- Euro gehandelte Balda-Aktie von den beteiligten Hedge-Fonds für 15,- Euro auch verkauft würde. Keines der Unternehmen hat bislang die kolportierten Pläne bestätigt.

Flextronics hat dem Bericht zufolge bislang keine Multi-Touch-Displays im Angebot, ganz im Gegensatz beispielsweise zu Foxconn. Einen derartigen Wettbewerbsnachteil müsse das Unternehmen aus Singapur ausgleichen, heißt es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EiPhoneHasser 29. Nov 2007

geht mir so langsam auf den Keks! Mochte Apple früher ganz gern, aber das ganze Ei-Phone...

TimTim 29. Nov 2007

Und das an einem Tag wo die neuesten Arbeitsmarktzahlen veröffentlicht wurden...

JustDoIt 29. Nov 2007

da macht ne deutsche Firma mal prima Sachen und so eni paar Schussels aus dem Management...

Rebelll 29. Nov 2007

in wessen Hand dieser HErsteller ist. Mir ist es aber sehr wichtig, dass sie schon seit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /