Abo
  • Services:
Anzeige

Jugendschutz-Regelwerk für Online-Spiele

Französische Gruppe schlägt Maßnahmen vor

Das französische "Forum des droits sur l'internet" hat einen Katalog mit Regeln veröffentlicht, mit denen der Jugendschutz in Online-Spielen verbessert werden soll. Die Gruppe empfiehlt unter anderem, Spiele für Kinder ohne Kommunikationsfunktionen auszuliefern.

Immer mehr Computerspiele haben die Möglichkeit implementiert, dass Spieler online mit- und gegeneinander antreten können. Das französische "Forum des droits sur l'internet" (FDI, etwa: Forum für Rechte im Internet) glaubt, dass der Jugendschutz bei diesen Spielen nicht ausreichend gewahrt ist. Die Organisation hat deshalb ein Regelwerk für Hersteller und Gesetzgeber ausgearbeitet.

Anzeige

Dabei geht es weniger um die Inhalte der Spiele selbst, sondern vielmehr um die Kontrolle darüber, welche Inhalte über das Internet in die Spielwelt eingebracht werden. So erscheint inzwischen in vielen Spielen Werbung, die bei Online-Spielen über das Internet nachgeladen werden kann. Hier plädieren die Franzosen dafür, Spiele mit Werbeeinblendungen zu kennzeichnen. Außerdem soll die Werbung nach Altersgruppen klassifiziert werden, um zu verhindern, dass Kinder zum Beispiel mit Sex-Werbung konfrontiert werden.

Um Kontrolle geht es nicht nur bei der Spielzeit, für deren Überprüfung etwa eine Uhr in Online-Spiele eingebaut werden solle, sondern auch bei den Kommunikationsfunktionen in den Spielen. Nutzer können sich gegenseitig Nachrichten schicken oder per Voice Over IP miteinander sprechen. Diese Funktionen machten aus einem Spiel einen öffentlichen Ort, wo der Hersteller nicht mehr kontrollieren könne, was passiert, sagt FDI. So könnten in dem Spiel Äußerungen fallen, die für Kinder nicht geeignet seien. Um das zu verhindern, schlägt FDI vor, in Spielen für Kinder unter zehn Jahren keine Kommunikationsmöglichkeiten einzubauen oder Nachrichten erst nach der Freischaltung durch einen Erwachsenen zu übertragen.

Derzeit wenden die meisten europäischen Länder - mit Ausnahme etwa von Deutschland mit seiner strengeren USK - das Alterseinstufungssystem Pan European Game Info (PEGI) an. Es umfasst eine Alterseinstufung sowie eine Klassifizierung des Inhaltes, etwa dass das Spiel Gewaltdarstellungen enthält oder Kindern Angst einflößen könnte. Daneben gibt es mit PEGI Online auch ein Bewertungssystem für Online-Spiele, das aber die interaktiven Funktionen eines Spiels nicht berücksichtigt. Es informiert die Eltern nur, dass das Spiel Online-Funktionen enthält. FDI empfiehlt deshalb, PEGI Online auszubauen und eventuell sogar die Alterseinstufung der Kontrollsoftware auf dem Rechner zugänglich zu machen, um zu verhindern, dass die Minderjährigen heimlich ungeeignete Spiele spielen.

Die Empfehlungen hat das "Forum des droits sur l'internet" auf seiner Website (auf Französisch) veröffentlicht. Außerdem plant die Organisation, im Frühjahr 2008 eine eigene Website für Eltern und Lehrer aufzusetzen, die über Online-Spiele und deren Risiken aufklärt.


eye home zur Startseite
Enigma90 29. Nov 2007

finde die stelle mit dem chatt filter am besten, hey jedes kleine kind kann heutzutage in...

schwalbe93 29. Nov 2007

Also, dass Kinder überhaupt nicht Chatten dürfen, finde ich nicht gut. Man soll man das...

r3v 29. Nov 2007

schon mal wow gespielt? da nutzen mit Sicherheit nicht mal 40-50 % TS oder vent rund um...

r3v 29. Nov 2007

die meisten Flamer sind doch die, die sich durch die "kiddies" gestört fühlen. hab...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über Duerenhoff GmbH, Wuppertal
  3. BWI GmbH, München oder Nürnberg
  4. ADVITEC Informatik GmbH, Brandenburg, Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Dann verwenden die hoffentlich keine Extrastärke...

    attitudinized | 23:47

  2. Habe ich dann 0,00005 GB/s?

    Unitymedianutzer | 23:46

  3. Zwangsweise mit heruntergelassener Hose im Netz!

    daydreamer42 | 23:45

  4. Re: Oh oh oh, weh getan?

    PocketIsland | 23:43

  5. Re: Die Telekom-Netze gehören wieder verstaatlicht.

    DerDy | 23:41


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel