Abo
  • Services:

Jugendschutz-Regelwerk für Online-Spiele

Französische Gruppe schlägt Maßnahmen vor

Das französische "Forum des droits sur l'internet" hat einen Katalog mit Regeln veröffentlicht, mit denen der Jugendschutz in Online-Spielen verbessert werden soll. Die Gruppe empfiehlt unter anderem, Spiele für Kinder ohne Kommunikationsfunktionen auszuliefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Immer mehr Computerspiele haben die Möglichkeit implementiert, dass Spieler online mit- und gegeneinander antreten können. Das französische "Forum des droits sur l'internet" (FDI, etwa: Forum für Rechte im Internet) glaubt, dass der Jugendschutz bei diesen Spielen nicht ausreichend gewahrt ist. Die Organisation hat deshalb ein Regelwerk für Hersteller und Gesetzgeber ausgearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Dabei geht es weniger um die Inhalte der Spiele selbst, sondern vielmehr um die Kontrolle darüber, welche Inhalte über das Internet in die Spielwelt eingebracht werden. So erscheint inzwischen in vielen Spielen Werbung, die bei Online-Spielen über das Internet nachgeladen werden kann. Hier plädieren die Franzosen dafür, Spiele mit Werbeeinblendungen zu kennzeichnen. Außerdem soll die Werbung nach Altersgruppen klassifiziert werden, um zu verhindern, dass Kinder zum Beispiel mit Sex-Werbung konfrontiert werden.

Um Kontrolle geht es nicht nur bei der Spielzeit, für deren Überprüfung etwa eine Uhr in Online-Spiele eingebaut werden solle, sondern auch bei den Kommunikationsfunktionen in den Spielen. Nutzer können sich gegenseitig Nachrichten schicken oder per Voice Over IP miteinander sprechen. Diese Funktionen machten aus einem Spiel einen öffentlichen Ort, wo der Hersteller nicht mehr kontrollieren könne, was passiert, sagt FDI. So könnten in dem Spiel Äußerungen fallen, die für Kinder nicht geeignet seien. Um das zu verhindern, schlägt FDI vor, in Spielen für Kinder unter zehn Jahren keine Kommunikationsmöglichkeiten einzubauen oder Nachrichten erst nach der Freischaltung durch einen Erwachsenen zu übertragen.

Derzeit wenden die meisten europäischen Länder - mit Ausnahme etwa von Deutschland mit seiner strengeren USK - das Alterseinstufungssystem Pan European Game Info (PEGI) an. Es umfasst eine Alterseinstufung sowie eine Klassifizierung des Inhaltes, etwa dass das Spiel Gewaltdarstellungen enthält oder Kindern Angst einflößen könnte. Daneben gibt es mit PEGI Online auch ein Bewertungssystem für Online-Spiele, das aber die interaktiven Funktionen eines Spiels nicht berücksichtigt. Es informiert die Eltern nur, dass das Spiel Online-Funktionen enthält. FDI empfiehlt deshalb, PEGI Online auszubauen und eventuell sogar die Alterseinstufung der Kontrollsoftware auf dem Rechner zugänglich zu machen, um zu verhindern, dass die Minderjährigen heimlich ungeeignete Spiele spielen.

Die Empfehlungen hat das "Forum des droits sur l'internet" auf seiner Website (auf Französisch) veröffentlicht. Außerdem plant die Organisation, im Frühjahr 2008 eine eigene Website für Eltern und Lehrer aufzusetzen, die über Online-Spiele und deren Risiken aufklärt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Enigma90 29. Nov 2007

finde die stelle mit dem chatt filter am besten, hey jedes kleine kind kann heutzutage in...

schwalbe93 29. Nov 2007

Also, dass Kinder überhaupt nicht Chatten dürfen, finde ich nicht gut. Man soll man das...

r3v 29. Nov 2007

schon mal wow gespielt? da nutzen mit Sicherheit nicht mal 40-50 % TS oder vent rund um...

r3v 29. Nov 2007

die meisten Flamer sind doch die, die sich durch die "kiddies" gestört fühlen. hab...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /