Abo
  • Services:

Details zum iPhone-Tarif von Debitel

Debitel bewirbt den Tarif damit, dass dieser auch eine Daten-Flatrate umfasst. Diese Aussage gilt aber nur, wenn der Kunde den Tarif für das E-Plus-Netz abschließt. Dann kann der iPhone-Besitzer unbegrenzt im GPRS-Netz surfen. Bei Vodafone und O2 ist es keine Flatrate, sondern ein Inklusivvolumen von 5 GByte. Bei Überschreiten dieser Grenze kostet jedes weitere MByte bei Vodafone 59 Cent und 50 Cent bei O2. Im Gegensatz zu den iPhone-Tarifen von T-Mobile ist bei den Debitel-Verträgen nur ein Datenzugriff über GPRS möglich.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

T-Mobile bietet hingegen einen EDGE-Zugriff und erlaubt außerdem den mobilen Internetzugriff über die WLAN-Hotspots des Anbieters, ohne dass weitere Kosten anfallen. T-Mobile stellt derzeit als einziger deutscher Netzbetreiber ein halbwegs vollständiges EDGE-Netz bereit, während Vodafone dieses erst noch aufbaut und O2 sowie E-Plus keine derartigen Pläne haben. Auch die Visual Voicemail des iPhones wird sich mit den Debitel-Tarifen nicht nutzen lassen, weil diese Funktion nur von T-Mobile unterstützt wird.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa hat T-Mobile eine 45-seitige Stellungnahme an die Bundesnetzagentur übergeben, worin der Netzbetreiber die Vorwürfe zurückweist, mit der iPhone-Vermarktung gegen die geltende Mobilfunklizenz zu verstoßen. Wann die Bundesnetzagentur diese Stellungnahme kommentieren wird, ist derzeit nicht bekannt.

Debitel hatte Beschwerde bei der Bundesnetzagentur wegen der iPhone-Vermarktung durch T-Mobile eingereicht. Debitel wirft T-Mobile vor, mit der iPhone-Vermarktung gegen die erteilte Mobilfunklizenz zu verstoßen. Nach Debitel-Ansicht sehen die Lizenzbestimmungen vor, dass T-Mobile seine Kunden beim Wechsel zu anderen Netzbetreibern oder Dienstleistern nicht behindern dürfe. Dies geschehe aber durch den SIM-Lock im iPhone.

Debitel selbst betreibt kein eigenes Mobilfunknetz. Das Unternehmen vermarktet Handys mit oder ohne Verträgen und nutzt dabei die Netze von T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2.

 Details zum iPhone-Tarif von Debitel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

[es] 29. Nov 2007

lalalalalalalalala

Freefly 29. Nov 2007

Wann hört ihr endlich auf, jeden noch so uninteressanten Artikel über dieses iVon zu...

fl0w 29. Nov 2007

Also toll finde ich den Tarif sicher nicht, aber besser als den vom T :p Wenigstens kann...

<> 29. Nov 2007

Ich suche nach einem günstigen Smartphone wo ich evtl. auch zB Android draufspielen kann...

dersichdenwolft... 28. Nov 2007

Eddies behind the sofa!


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

    •  /