Abo
  • Services:

Richter hält Vorratsdatenspeicherung für verfassungswidrig

Verletzung von Freiheit und Selbstbestimmung

Ein Verfassungsrichter glaubt, die vom Bundestag verabschiedete Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung verstoße gegen das Grundgesetz. Der Verfassungsbeschwerde gegen das Gesetz räumt er deshalb Chancen ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der Bundestag der Vorratsdatenspeicherung von Telefon- und Internetverbindungsdaten kürzlich zugestimmt hatte, stößt das Gesetz unter Juristen auf Widerspruch. Der Greifswalder Verfassungsrichter Helmut Wolf hält das neue Gesetz gar für nicht konform mit dem Grundgesetz. "Ich bin davon überzeugt, dass die Verpflichtung, alle Telefon- und Internetverbindungsdaten sechs Monate zu speichern und damit für einen eventuellen staatlichen Zugriff zur Verfügung zu halten, verfassungswidrig ist", sagte Wolf in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

"Mit der beliebigen Speicherung der Daten wird das im Grundgesetz verankerte Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung der Bürger massiv verletzt", kritisiert der Jurist. Die Sammel-Verfassungsbeschwerde hält Wolf deshalb für "sehr aussichtsreich". Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung hatte diese Sammel-Verfassungsbeschwerde initiiert.

Wolfs Überzeugung nach verletzt die Vorratsdatenspeicherung das Fernmeldegeheimnis, das im Grundgesetz festgeschrieben ist. Das Landesverfassungsgericht Mecklenburg-Vorpommern, dessen Vizepräsident Wolf ist, hatte sich 1999 mit der so genannten Schleierfahndung beschäftigt. Das sind verdachtsunabhängige Personenkontrollen. Die Richter entschieden damals, der Staat dürfe nicht verdachtsunabhängig Daten seiner Bürger zu beliebigen Zwecken erheben und verwenden. Genau das sei bei der Vorratsdatenspeicherung der Fall. Der Bürger dürfe aber nicht "so behandelt werden, als sei er ein potenzieller Straftäter", kritisiert Wolf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 915€ + Versand
  3. ab 399€

Richter169 30. Nov 2007

Genau

Richter169 30. Nov 2007

Ich sehe es mal so, wer weiß wie die Wahl ausgegangen ist? Es war so das die Union ohne...

SirFartALot 29. Nov 2007

Angesprochen wurde es ja schon mehrmals, soweit ich weiss.

ambrus 29. Nov 2007

da der Bundestag der Datenvorratsspeicherung zugestimmt hat und dies verfassungswidrig...

Torrid Luna 29. Nov 2007

Klaro. Ich auch. Cheers, Torrid


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /