Abo
  • Services:

Spieletest: Lair - In Schönheit sterben

Neuer Titel von Factor 5 bleibt hinter den Erwartungen zurück

Lair musste in den vergangenen Wochen immer mal wieder herhalten, um die grafischen Fähigkeiten der Playstation3 zu demonstrieren - Sony nutzte das Fantasy-Drachenspektakel auf diversen Messen und Events, um mit den grafischen Fähigkeiten der Next-Generation-Konsole zu protzen. Leider scheinen die Entwickler bei all der Optik-Pracht allerdings ein wenig die Spielbarkeit aus den Augen verloren zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Lair (PS3)
Lair (PS3)
Entwickelt wurde Lair vom renommierten Entwicklerteam Factor 5, das zuletzt durch Star Wars: Rogue Squadron auf sich aufmerksam machte. Auch in Lair geht es um Luftkämpfe; diesmal allerdings auf dem Rücken eines Drachen in einem visuell beeindruckenden Fantasy-Szenario. Die Story ist dabei zu vernachlässigen: Es geht um den alten Kampf zwischen Gut und Böse, letztendlich dient das Ganze aber eben nur als Vorwand, mit dem eigenen Drachen Artgenossen vom Himmel zu holen und beständig Feuer zu spucken.

 

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. ETAS, Stuttgart

Lair
Lair
Prinzipiell wäre es auch durchaus eine spannende Angelegenheit, wilde Drachen mit den eigenen Klauen zu bearbeiten oder wild Flammen um sich zu werfen, leider hat sich Factor 5 für die Bedienung etwas ganz Spezielles ausgedacht - was ebenso eigenständig wie misslungen ausgefallen ist. Beschleunigen funktioniert noch per Tastendruck, die eigentlichen Lenkbewegungen werden allerdings ausschließlich via Sixaxis-Controller durchgeführt - und das immer mit einer gewissen Verzögerung. Die oft nötigen schnellen Wendungen oder das flinke Abdrehen werden dabei zum absoluten Glücksspiel; mal funktioniert es überhaupt nicht, dann wieder erst viel zu spät. Das Herumreißen des Pads fühlt sich somit, vor allem bei starkem Kampfgetümmel, oft vollkommen sinnlos an, was nicht gerade für Spielspaß sorgt. Auch das eigentliche Kampfgeschehen entfaltet bald eine eigentümliche Monotonie: Die Kämpfe wiederholen sich von der Struktur her sehr schnell, und dank ebenfalls nicht sonderlich gut funktionierender Autoziel-Funktion sowie nicht unbedingt nachvollziehbarer Kamerapositionen kann von gezielten und wohl überlegten Attacken oft keine Rede sein.

Lair
Lair
Bleibt also nur noch die Optik - und zumindest die kann überzeugen, sieht man mal von gelegentlichen Rucklern und ein paar Detailpatzern bei näherem Hinsehen ab. Fantasy-Welten und Drachen beeindrucken durch Farbenpracht und gelungenes Design, die Szenerien glänzen mit Weitsicht und viel Atmosphäre; ein sehenswertes Spektakel ist Lair allemal.

Lair ist exklusiv für die PlayStation 3 bereits im Handel erhältlich, hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten und kostet etwa 70,- Euro.

Fazit:
Als interaktiver Film hätte Lair dank wunderschöner Optik durchaus seine Berechtigung, spielerisch fällt der Titel allerdings durch - die Sixaxis-Bedienung ist komplett missraten, die verkorkste Autoziel-Funktion und die misslungene Kamera rauben einem den letzten Spielspaß - und 70,- Euro für eine Grafik-Demo wird wohl kaum jemand ausgeben wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

der Scheißer 29. Nov 2007

Das Game ist doch der letzte Scheiß! Wozu so etwas produzieren?

Rumpelpumpel 29. Nov 2007

Ich frag mich eh bei allen Bildern wo da jetzt die wunderschöne Grafik ist. Vielleicht...

fghfhghgfh 29. Nov 2007

ui, buzibuzibuh, du armer... golem ist kein reines spielemagazin, und berichtet oft...

so oder so 28. Nov 2007

he he he? Andy du brigst da einiges Durcheinander. 1. Mass Effect ist mom nur für X360...

Stalkingwolf 28. Nov 2007

Ratchet&Clank ist ein gutes Spiel. Wenn auch nicht ganz mein Fall. Ninja Gaiden Sigma ist...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /