Abo
  • Services:

OpenVZ läuft mit Xen

Projekt bringt Virtualisierungstechniken zusammen

Das OpenVZ-Projekt hat eine angepasste Kernel-Version mit seiner Virtualisierungssoftware veröffentlicht, die sich mit dem Hypervisor Xen verwenden lässt. Administratoren sind so in der Lage, innerhalb virtueller Xen-Maschinen OpenVZ-Gäste zu erstellen. Vordergründig ist dies dazu gedacht, die Leistungsfähigkeit von OpenVZ zu demonstrieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Xen und OpenVZ verfolgen zwei grundlegend verschiedene Virtualisierungskonzepte. Der Hypervisor Xen bildet nicht die gesamte Hardware nach, sondern bietet Schnittstellen, über die die Gastsysteme in so genannten Domänen Daten mit dem Host austauschen. Jeder Gast läuft dabei mit einem eigenen Kernel - in Verbindung mit einem modernen Prozessor mit Virtualisierungsunterstützung kann auch Windows in einer Domäne laufen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München

Anders arbeitet OpenVZ, eine Lösung auf Betriebssystemebene für Linux. Hier verwenden alle virtuellen Maschinen (bei OpenVZ "Virtual Private Server" genannt") den Kernel und die Hardware des Wirts. Dadurch wird nur Linux als Gast unterstützt, Vorteile soll diese Technik vor allem im Hinblick auf die Leistung der virtuellen Maschinen bringen, was durch eine detaillierte Ressourcenaufteilung erreicht wird. Das Prinzip ähnelt den FreeBSD Jails und den Solaris Zones.

Nun hat das OpenVZ-Projekt einen angepassten Kernel veröffentlicht, der auf dem Kernel von Red Hat Enterprise Linux 5 basiert und die x86- sowie x64-Plattform unterstützt. Der Kernel kann in der privilegierten Xen-Domäne Dom0 oder in einer unprivilegierten DomU laufen - diese hat dann keinen direkten Zugriff auf die Hardware.

Innerhalb dieser Xen-Domäne lassen sich dann mit OpenVZ virtuelle Umgebungen anlegen. Damit soll gezeigt werden, wie leistungsfähig OpenVZ auch in einer solchen Situation noch ist. Durch die Verbindung der Virtualisierungstechniken will das Projekt zudem demonstrieren, wie flexibel Virtualisierung an sich ist.

"Diese Kombination aus Open-Source-Virtualisierungstechniken gibt dem Nutzer die Flexibilität, ein oder mehrere Gastsysteme laufen zu lassen und dennoch durch geringen Overhead in den Genuss von hoher Leistung zu kommen. Wir beobachten, wie Virtualisierung reifer wird, während wir verstehen, was möglich ist", kommentierte Tom Schwaller, Linux-Evangelist bei IBM, die Zusammenkunft von Xen und OpenVZ.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /