Abo
  • Services:

Frankreich: iPhone ohne Vertrag und SIM-Lock für 749,- Euro

Orange muss iPhone auch ohne Vertrag anbieten

Am 29. November 2007 kommt das iPhone von Apple in Frankreich auf den Markt und wird dort von der France-Telecom-Tochter Orange vermarktet. Auf Grund französischer Gesetze muss der Exklusiv-Partner von Apple das französische iPhone aber auch ohne Vertrag sowie der Möglichkeit anbieten, den SIM-Lock entfernen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Vertrag kostet das iPhone bei Orange 399,- Euro, was dem Preis bei T-Mobile entspricht. Aufgrund einer einstweiligen Verfügung muss T-Mobile das Apple-Handy derzeit zum Preis von 999,- Euro auch ohne Vertrag anbieten. Zudem haben deutsche Kunden die Möglichkeit, den SIM-Lock kostenlos zu entfernen, um das Apple-Handy mit SIM-Karten anderer Netzbetreiber nutzen zu können. Allerdings soll es aufgrund einer fehlerhaften Implementierung zu Problemen kommen, wenn eine SIM-Karte verwendet wird, die für ein Land gilt, in dem das iPhone nicht angeboten wird. Dieses Problem wird es wohl auch für das iPhone geben, das Orange anbietet.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Ohne Vertrag kostet das iPhone bei Orange deutlich weniger als bei T-Mobile: In Frankreich bekommt man das iPhone ohne Vertrag für 649,- Euro. Will man das Gerät dann gleich vom SIM-Lock befreien, fallen dafür nochmals 100,- Euro an, so dass sich ein Gesamtpreis von 749,- Euro ergibt. Wer sich hingegen nach dem Kauf ein halbes Jahr geduldet, kann den SIM-Lock kostenlos entfernen lassen. Diese Option steht auch dann bereit, wenn das iPhone mit einem Vertrag bei Orange gekauft wurde.

Orange bietet vier spezielle iPhone-Tarife an, die bei einem Monatspreis von 49,- Euro beginnen und dann 240 Gesprächsminuten sowie 50 Gratis-SMS einschließen. Der teuerste Tarif liegt bei 119,- Euro im Monat und deckt 960 Telefonminuten sowie 1.000 Kurzmitteilungen ab. Dazwischen gibt es Tarifpakete für 59,- Euro und für 79,- Euro im Monat.

Generell umfassen die Tarife eine Daten-Flatrate. Orange behält sich das Recht vor, die Bandbreite in den Tarifen zu drosseln, wenn mehr als 500 MByte an Daten im Monat heruntergeladen werden. Alle Tarife laufen normalerweise 24 Monate, können aber gegen einen monatlichen Aufpreis von 4,50 Euro auf zwölf Monate Laufzeit verkürzt werden. Wer sich nicht für eine der speziellen iPhone-Tarife entscheiden mag, kann einen anderen Orange-Vertrag wählen und zahlt dann für das iPhone 549,- Euro.

Die Anrufbeantworterfunktion Visual Voicemail ist auch in Frankreich nur verfügbar, wenn das iPhone mit einer SIM-Karte von Orange verwendet wird. Andere Netzbetreiber bieten diese Funktion so nicht an. Der iPhone-Marktstart in Frankreich ist der 29. November 2007. Aber bereits in der Nacht des 28. November 2007 verkaufen ausgewählte Orange-Shops das iPhone in Frankreich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

redneats 01. Dez 2007

ach du armer.... natürlich kannst du den ipod als mobile festplatte verwenden. aber...

welle123 29. Nov 2007

ich find es auch blöd, daß um das doofe iphone so ein hype gemacht wird. von apple habe...

djmuzi 28. Nov 2007

und es könnte sein, dass das iPhone aus Frankreich im deutschen Ausland nicht funzt :-/

echt toll 28. Nov 2007

Noch besser: Kein iPhone kaufen, dann hat man nochmal weitere 500€ für sinnvolle Dinge...

Clif 28. Nov 2007

rofl *g* naja für 750/650 € würd ichs trotzdem noch nicht kaufen Die frage ist ob das...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /