Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Warum AMD nicht mit Crysis wirbt

AMDs Manager für "Developer Relations" spricht über den harten Wettbewerb

Am Rande von AMDs Launch-Veranstaltung der Spider-Plattform in Warschau sprach Golem.de mit dem "Worldwide Developer Relations Manager" von AMD, Richard Huddy. Der Brite äußerte sich dabei sehr offen zur Unterstützung von Spiele-Entwicklern und der Tatsache, warum der DirectX-10-Vorzeigetitel "Crysis" in AMDs PR keine Rolle spielt.

Richard Huddy arbeitete seit 2002 für ATI, bis AMD den Grafikchip-Hersteller Ende 2006 übernahm. Der unterhaltsame Redner, der in seinen Präsentationen auch schon mal "Dating Tips for Geeks" gibt, nimmt selten ein Blatt vor den Mund.

Anzeige

Richard Huddy
Richard Huddy
So erklärte er auch ganz offen, warum in AMDs Präsentationen zu den neuen Grafikkarten der HD-3800-Serie und der Spider-Plattform das Wort "Crysis" nicht ein einziges Mal vorkommt: "Nvidia hat die exklusiven Marketing-Rechte an Crysis, also können wir das Spiel für unsere Vorführungen nicht verwenden.". Bekanntlich arbeiten zwei Nvidia-Programmierer seit anderthalb Jahren bei Crytek, zudem ist das Spiel Teil des Programms "The way it's meant to be played", bei der Nvidia Spiele-Entwickler mit Programmierung und Marketing-Maßnahmen unterstützt.

In der Vergangenheit, so Huddy, habe man öfter Studios nach Demos gefragt und diese auch bei Produktvorstellungen verwendet. Hinterher sei aber "Nvidia zu denen gegangen und sagte: 'Was macht ihr da, das Zeug ATI zu geben, das ist unmöglich!'". Man wolle aber nicht die Beziehungen der Entwickler zu anderen Firmen belasten und habe sich Crysis-Demos daher diesmal gespart, erklärte Richard Huddy weiter. Er betonte aber auch: "Wir arbeiten mit Crytek sehr eng zusammen, gerade in dieser Woche war einer unserer Programmierer bei ihnen zu Besuch." Nach der Veröffentlichung von Far Cry habe man mit den Frankfurtern unter anderem das ATI-Demo "The Project" erstellt.

Dennoch läuft Crysis auf vergleichbaren AMD-Grafikkarten langsamer als auf Nvidia-Karten. Es gebe aber "fast keine Shader Replacements" für Crysis in den AMD-Treibern erklärte Richard Huddy. Bei dieser umstrittenen Praktik werden manche Shader-Programme eines Spiels durch Code des Grafikkarten-Herstellers ersetzt, so dass ein Spiel unter Umständen anders aussieht, als sich sein Entwickler das gedacht hat - aber deutlich schneller läuft. Laut Huddy will AMD weiterhin an seinen Treibern feilen, denn "der Code von Crysis gehört Crytek, nicht Nvidia." Es gebe also auch für AMD noch allerhand Raum für Optimierungen.

Dass an Crysis sichtbar wird, wie sehr man ein Spiel auf die eine oder andere Plattform anpassen kann, findet Richard Huddy im Allgemeinen enttäuschend: "Unsere Architektur unterscheidet sich ganz deutlich von der von Nvidia. Microsoft wollte diese Unterschiede mit DirectX-10 nahezu auslöschen, weil die Schnittstelle 'Caps free' werden sollte". Über die "Caps", oder "Capabilities", können die Grafiktreiber melden, was die GPUs beherrschen und was nicht. "Wir haben uns mehr auf die Rechenleistung für mathematische Aufgaben konzentriert, Nvidia mehr auf die Textur-Leistung. Man kann nun eine Anwendung auf die eine oder andere Art schreiben, so dass man die Hardware des einen oder anderen Herstellers bevorzugt. Im schlimmsten Fall läuft das Programm dann auf der einen Plattform um ein Mehrfaches schneller, meistens aber nur rund 10 Prozent in die eine oder andere Richtung."

Daneben gibt es mit aktuellen Titeln aber noch ein weit grundlegenderes Problem: "Mit allen DirectX-10-Spielen, die dieses Jahr erschienen sind, haben wir das gesehen: Wenn man DirectX-9-Code nach DirectX-10 portiert, bekommt man unter DirectX-10 schlechtere Leistung als bei DirectX-9. Wir haben das unter anderem in der Zusammenarbeit mit Techland bei 'Call of Juarez' gesehen", sagte Richard Huddy.


eye home zur Startseite
nunja 28. Jan 2009

Es geht immer um den Krieg.

Rafnixx 29. Nov 2007

Wegen der fehlenden/lausigen LINUX Unterstützung sind Radeon-Karten für, auch wenns nur...

spYro 29. Nov 2007

Aber du hast jetzt nen Kommentag abgelassen...und der war so ziemlich ser Sinnfreieste...

CrazyFrog 29. Nov 2007

Wenn du nur sinnlos ballern willst dann bitte, kannst ja Doom, Rott oder DN3D zocken. Es...

DexterF 28. Nov 2007

Nun, dann muss AMD halt Crytek effizienter bestech^H^H^H überzeugen, auch ATi-Coder ins...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 66€
  2. (u. a. Honor 8 für 279€)
  3. (u. a. HTC U Ultra für 399€ und Motorola Moto C Plus für 89€)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Von 74 Milliarden Investitionen insgesamt...

    Emulex | 08:00

  2. Um Gottes Willen...

    Emulex | 07:56

  3. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    jo-1 | 07:51

  4. Re: Elektro Trucks sind leiser und somit entsteht...

    Ach | 07:47

  5. Re: A8-Chip

    jo-1 | 07:44


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel