Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Warum AMD nicht mit Crysis wirbt

AMDs Manager für "Developer Relations" spricht über den harten Wettbewerb

Am Rande von AMDs Launch-Veranstaltung der Spider-Plattform in Warschau sprach Golem.de mit dem "Worldwide Developer Relations Manager" von AMD, Richard Huddy. Der Brite äußerte sich dabei sehr offen zur Unterstützung von Spiele-Entwicklern und der Tatsache, warum der DirectX-10-Vorzeigetitel "Crysis" in AMDs PR keine Rolle spielt.

Richard Huddy arbeitete seit 2002 für ATI, bis AMD den Grafikchip-Hersteller Ende 2006 übernahm. Der unterhaltsame Redner, der in seinen Präsentationen auch schon mal "Dating Tips for Geeks" gibt, nimmt selten ein Blatt vor den Mund.

Anzeige

Richard Huddy
Richard Huddy
So erklärte er auch ganz offen, warum in AMDs Präsentationen zu den neuen Grafikkarten der HD-3800-Serie und der Spider-Plattform das Wort "Crysis" nicht ein einziges Mal vorkommt: "Nvidia hat die exklusiven Marketing-Rechte an Crysis, also können wir das Spiel für unsere Vorführungen nicht verwenden.". Bekanntlich arbeiten zwei Nvidia-Programmierer seit anderthalb Jahren bei Crytek, zudem ist das Spiel Teil des Programms "The way it's meant to be played", bei der Nvidia Spiele-Entwickler mit Programmierung und Marketing-Maßnahmen unterstützt.

In der Vergangenheit, so Huddy, habe man öfter Studios nach Demos gefragt und diese auch bei Produktvorstellungen verwendet. Hinterher sei aber "Nvidia zu denen gegangen und sagte: 'Was macht ihr da, das Zeug ATI zu geben, das ist unmöglich!'". Man wolle aber nicht die Beziehungen der Entwickler zu anderen Firmen belasten und habe sich Crysis-Demos daher diesmal gespart, erklärte Richard Huddy weiter. Er betonte aber auch: "Wir arbeiten mit Crytek sehr eng zusammen, gerade in dieser Woche war einer unserer Programmierer bei ihnen zu Besuch." Nach der Veröffentlichung von Far Cry habe man mit den Frankfurtern unter anderem das ATI-Demo "The Project" erstellt.

Dennoch läuft Crysis auf vergleichbaren AMD-Grafikkarten langsamer als auf Nvidia-Karten. Es gebe aber "fast keine Shader Replacements" für Crysis in den AMD-Treibern erklärte Richard Huddy. Bei dieser umstrittenen Praktik werden manche Shader-Programme eines Spiels durch Code des Grafikkarten-Herstellers ersetzt, so dass ein Spiel unter Umständen anders aussieht, als sich sein Entwickler das gedacht hat - aber deutlich schneller läuft. Laut Huddy will AMD weiterhin an seinen Treibern feilen, denn "der Code von Crysis gehört Crytek, nicht Nvidia." Es gebe also auch für AMD noch allerhand Raum für Optimierungen.

Dass an Crysis sichtbar wird, wie sehr man ein Spiel auf die eine oder andere Plattform anpassen kann, findet Richard Huddy im Allgemeinen enttäuschend: "Unsere Architektur unterscheidet sich ganz deutlich von der von Nvidia. Microsoft wollte diese Unterschiede mit DirectX-10 nahezu auslöschen, weil die Schnittstelle 'Caps free' werden sollte". Über die "Caps", oder "Capabilities", können die Grafiktreiber melden, was die GPUs beherrschen und was nicht. "Wir haben uns mehr auf die Rechenleistung für mathematische Aufgaben konzentriert, Nvidia mehr auf die Textur-Leistung. Man kann nun eine Anwendung auf die eine oder andere Art schreiben, so dass man die Hardware des einen oder anderen Herstellers bevorzugt. Im schlimmsten Fall läuft das Programm dann auf der einen Plattform um ein Mehrfaches schneller, meistens aber nur rund 10 Prozent in die eine oder andere Richtung."

Daneben gibt es mit aktuellen Titeln aber noch ein weit grundlegenderes Problem: "Mit allen DirectX-10-Spielen, die dieses Jahr erschienen sind, haben wir das gesehen: Wenn man DirectX-9-Code nach DirectX-10 portiert, bekommt man unter DirectX-10 schlechtere Leistung als bei DirectX-9. Wir haben das unter anderem in der Zusammenarbeit mit Techland bei 'Call of Juarez' gesehen", sagte Richard Huddy.


eye home zur Startseite
nunja 28. Jan 2009

Es geht immer um den Krieg.

Rafnixx 29. Nov 2007

Wegen der fehlenden/lausigen LINUX Unterstützung sind Radeon-Karten für, auch wenns nur...

spYro 29. Nov 2007

Aber du hast jetzt nen Kommentag abgelassen...und der war so ziemlich ser Sinnfreieste...

CrazyFrog 29. Nov 2007

Wenn du nur sinnlos ballern willst dann bitte, kannst ja Doom, Rott oder DN3D zocken. Es...

DexterF 28. Nov 2007

Nun, dann muss AMD halt Crytek effizienter bestech^H^H^H überzeugen, auch ATi-Coder ins...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. Stadtwerke München GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,00€ inkl. Versand
  2. 144,44€
  3. 49,90€ + 4,95€ Versand (Vergleichspreis 76€)

Folgen Sie uns
       


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Eine Generation verwöhnter Idioten

    pool | 12:18

  2. Re: warum ist eure hauptseite nicht erreichbar?

    gs (Golem.de) | 12:18

  3. Re: SHA1 Kollision

    Astorek | 12:09

  4. Re: First World Problems

    pool | 12:03

  5. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    pool | 11:52


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel