Asus veröffentlicht restlichen Quelltext für Eee-PC

Software Development Kit angekündigt

Asus hat auf Vorwürfe reagiert, nicht den kompletten Quelltext für das auf seinem Eee-PC verwendete Linux-Betriebssystem veröffentlicht zu haben. Nun findet sich ein neues Archiv auf den Asus-Servern. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen ein Software Development Kit an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In dem von Asus zuerst veröffentlichten Quelltext-Archiv fehlten bestimmte Komponenten, wie ein Blogger berichtet hatte. Dazu zählte das veränderte ACPI-Modul. Durch die GNU General Public License (GPL), unter der Linux veröffentlicht wird, ist Asus jedoch zur Veröffentlichung seiner Änderungen verpflichtet.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
Detailsuche

Nun hat Asus ein neues Quellcode-Archiv zum Download bereitgestellt und verspricht, dass sich darin alle Open-Source-Pakete befinden. Zu den Komponenten zählen der ACPI-Quelltext, der Modem- und der Netzwerk-Treiber sowie der Busybox-Quelltext. Nicht veröffentlicht wurde offenbar der Treiber des Madwifi-Treibers für den verbauten WLAN-Chip. Da diese Software allerdings sowohl unter der GPL als auch der BSD-Lizenz steht, muss Asus die Änderungen unter Umständen nicht zugänglich machen.

Asus weist in einer Mitteilung darauf hin, dass man sich an die GPL halten wolle - sollten daher noch Teile fehlen, solle man dem Unternehmen Details zukommen lassen, damit die fraglichen Komponenten ebenfalls veröffentlicht werden können.

In den nächsten Wochen will der Hersteller außerdem ein SDK für seinen Eee-PC veröffentlichen, das es Entwicklern vereinfachen soll, Software für den Eee zu entwickeln, darauf zu portieren und dafür zu veröffentlichen. Auf dem Eee-PC läuft eine Version von Xandros-Linux, die wiederum auf Debian GNU/Linux 4.0 basiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Paketboom zu Weihnachten erwartet: DHL startet in die heiße Phase
    Paketboom zu Weihnachten erwartet
    DHL startet in die heiße Phase

    DHL hat dieses Jahr viele Paketsendungen vom Lkw auf die Schiene verlagert, um die Klimabelastung zu verringern.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /