Sicherheitslücke in Lotus Notes erlaubt Code-Ausführung

Fehler im Dateibetrachter von Lotus-1-2-3-Dateien

IBM hat einen Sicherheits-Patch für Lotus Notes veröffentlicht, um eine gefährliche Sicherheitslücke zu schließen. Angreifer können über manipulierte Lotus-1-2-3-Dateien beliebigen Programmcode einschleusen und ausführen, um sich so eine umfassende Kontrolle über ein befallenes System zu verschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck steckt in der Dateianzeige-Komponente von Lotus Notes und wurde von Core Security Technologies entdeckt und an IBM gemeldet. Für Lotus Notes 7.x sowie 8.x kann ein Patch bei IBM angefordert werden, bevor das Sicherheitsloch mit dem nächsten geplanten Haupt-Update korrigiert wird. Für Lotus Notes 6.x laufen die Arbeiten an einem Patch noch, während für Lotus Notes 5.x kein Patch geplant ist. Als Workaround gibt IBM an, den betreffenden Dateibetrachter in Lotus Notes zu deaktivieren.

Angreifer müssen ihre Opfer lediglich dazu verleiten, manipulierte Lotus-1-2-3-Dateien per E-Mail zu empfangen und in Lotus Notes zu öffnen. Dann lässt sich Schadcode einspielen und ausführen, so dass der Angreifer beliebige Aktionen auf dem betreffenden PC vornehmen kann. Das Sicherheitsleck betrifft nur die Windows-Ausführungen von Lotus Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /