Greenpeace gibt Nintendo null Punkte

In allen Kategorien durchgefallen

Greenpeace hat in seinem aktuellen "Guide to Greener Electronics", dem Bericht über die Herstellung und Entsorgung von Elektronikgeräten, erstmals auch Fernseher und Spielekonsolen getestet. Dabei schnitten Microsoft und vor allem Nintendo schlecht ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Weihnachtszeit ist auch die Hochzeit für den Kauf elektronischer Geräte. Pünktlich zum Fest hat Greenpeace zum sechsten Mal den "Guide to Greener Electronics" veröffentlicht. In der Rangliste bewerten die Umweltschützer, welche Stoffe in den elektronischen Geräten verbaut werden, ob sich die Hersteller bemühen, schädliche Stoffe zu vermeiden und wie sie mit Altgeräten umgehen. "Unser 'Guide to Greener Electronics' zielt darauf ab, den Elektroniksektor zu säubern und die Hersteller dazu zu bringen, die Verantwortung für den vollen Lebenszyklus ihrer Produkte zu übernehmen, inklusive des elektronischen Mülls, den ihre Produkte erzeugen", sagt Greenpeace über das Ranking.

Guide to Greener Electronics, Ausgabe 6
Guide to Greener Electronics, Ausgabe 6
Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Die Rangliste führen dieses Mal Sony Ericsson und Samsung mit je 7,7 Punkten an, dicht gefolgt von Sony, Dell und Lenovo mit je 7,3 Punkten. Nokia (6,7 Punkte), letztes Mal noch auf dem Spitzenplatz, ist gleich auf den neunten Rang zurückgefallen. Grund für den Malus sind "Defizite in der Rücknahmepraxis". Greenpeace hatte die Rücknahmeprogramme von Sony Ericsson, Motorola und Nokia in sechs Ländern getestet. Dabei zeigten sich einige Mängel. So waren Motorola-Mitarbeiter auf den Philippinen, in Thailand und Indien nicht in der Lage, Kunden zu erklären, wo sie ihre Altgeräte abgeben können. Dafür ging es für Motorola um fünf Plätze nach hinten auf Rang 14.

Spektakulär ist das Abschneiden von Nintendo: Der Konsolenhersteller hat in allen Kategorien null Punkte erhalten. So schlecht ist vorher noch kein Hersteller bewertet worden. Allerdings bedeutet das nicht unbedingt, dass die Produkte besonders viele Schadstoffe enthalten. Die schlechte Bewertung bekam das Unternehmen, weil es keinerlei konkrete Angaben zu Inhaltsstoffen oder zur Rücknahme macht.

Tief im roten Bereich landeten auch die anderen Neueinsteiger Sharp (4,7 Punkte), Microsoft (2,7 Punkte) und Philips (2 Punkte). Bei ihnen verhinderte unter anderem die Rücknahmepraxis oder die auf zu lange Zeit angelegten Pläne, die giftigen Stoffe PVC und bromierte Flammschutzmittel zu ersetzen, eine bessere Platzierung.

Seit August 2006 veröffentlicht die Umweltschutzorganisation einmal im Quartal ihre Rangliste von Herstellern von Computern und Mobiltelefonen. Für den aktuellen "Guide to Greener Electronics" hat Greenpeace erstmals auch Fernsehgeräte und Spielekonsolen unter die Lupe genommen. In der Vergangenheit hatte Greenpeace mehrfach Produkte von Apple wegen ihrer Inhaltsstoffe kritisiert, darunter auch das iPhone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mnementh 30. Nov 2007

Ach, wieso glauben die 12jährigen nur immer, die Welt gab es vor ihrer Geburt nicht. Die...

Zak 29. Nov 2007

Wird jetzt alles und jedem der Umweltstempel aufgedrückt? Wegen der paar Konsolen!? Kann...

punkt 29. Nov 2007

Hmm, wie wärs mal mit Fu** Off du kleiner Wi**skopp Bist du immernoch eingeschnappt...

dongdong 28. Nov 2007

er hat doch gerade das Ende eingeläutet



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /