Abo
  • Services:
Anzeige

Greenpeace gibt Nintendo null Punkte

In allen Kategorien durchgefallen

Greenpeace hat in seinem aktuellen "Guide to Greener Electronics", dem Bericht über die Herstellung und Entsorgung von Elektronikgeräten, erstmals auch Fernseher und Spielekonsolen getestet. Dabei schnitten Microsoft und vor allem Nintendo schlecht ab.

Die Weihnachtszeit ist auch die Hochzeit für den Kauf elektronischer Geräte. Pünktlich zum Fest hat Greenpeace zum sechsten Mal den "Guide to Greener Electronics" veröffentlicht. In der Rangliste bewerten die Umweltschützer, welche Stoffe in den elektronischen Geräten verbaut werden, ob sich die Hersteller bemühen, schädliche Stoffe zu vermeiden und wie sie mit Altgeräten umgehen. "Unser 'Guide to Greener Electronics' zielt darauf ab, den Elektroniksektor zu säubern und die Hersteller dazu zu bringen, die Verantwortung für den vollen Lebenszyklus ihrer Produkte zu übernehmen, inklusive des elektronischen Mülls, den ihre Produkte erzeugen", sagt Greenpeace über das Ranking.

Anzeige
Guide to Greener Electronics, Ausgabe 6
Guide to Greener Electronics, Ausgabe 6

Die Rangliste führen dieses Mal Sony Ericsson und Samsung mit je 7,7 Punkten an, dicht gefolgt von Sony, Dell und Lenovo mit je 7,3 Punkten. Nokia (6,7 Punkte), letztes Mal noch auf dem Spitzenplatz, ist gleich auf den neunten Rang zurückgefallen. Grund für den Malus sind "Defizite in der Rücknahmepraxis". Greenpeace hatte die Rücknahmeprogramme von Sony Ericsson, Motorola und Nokia in sechs Ländern getestet. Dabei zeigten sich einige Mängel. So waren Motorola-Mitarbeiter auf den Philippinen, in Thailand und Indien nicht in der Lage, Kunden zu erklären, wo sie ihre Altgeräte abgeben können. Dafür ging es für Motorola um fünf Plätze nach hinten auf Rang 14.

Spektakulär ist das Abschneiden von Nintendo: Der Konsolenhersteller hat in allen Kategorien null Punkte erhalten. So schlecht ist vorher noch kein Hersteller bewertet worden. Allerdings bedeutet das nicht unbedingt, dass die Produkte besonders viele Schadstoffe enthalten. Die schlechte Bewertung bekam das Unternehmen, weil es keinerlei konkrete Angaben zu Inhaltsstoffen oder zur Rücknahme macht.

Tief im roten Bereich landeten auch die anderen Neueinsteiger Sharp (4,7 Punkte), Microsoft (2,7 Punkte) und Philips (2 Punkte). Bei ihnen verhinderte unter anderem die Rücknahmepraxis oder die auf zu lange Zeit angelegten Pläne, die giftigen Stoffe PVC und bromierte Flammschutzmittel zu ersetzen, eine bessere Platzierung.

Seit August 2006 veröffentlicht die Umweltschutzorganisation einmal im Quartal ihre Rangliste von Herstellern von Computern und Mobiltelefonen. Für den aktuellen "Guide to Greener Electronics" hat Greenpeace erstmals auch Fernsehgeräte und Spielekonsolen unter die Lupe genommen. In der Vergangenheit hatte Greenpeace mehrfach Produkte von Apple wegen ihrer Inhaltsstoffe kritisiert, darunter auch das iPhone.


eye home zur Startseite
Mnementh 30. Nov 2007

Ach, wieso glauben die 12jährigen nur immer, die Welt gab es vor ihrer Geburt nicht. Die...

Zak 29. Nov 2007

Wird jetzt alles und jedem der Umweltstempel aufgedrückt? Wegen der paar Konsolen!? Kann...

punkt 29. Nov 2007

Hmm, wie wärs mal mit Fu** Off du kleiner Wi**skopp Bist du immernoch eingeschnappt...

dongdong 28. Nov 2007

er hat doch gerade das Ende eingeläutet



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  2. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  3. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  4. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  5. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  6. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  7. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  8. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  9. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  10. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    MrReset | 12:57

  2. Re: Nein bauen sie nicht

    teenriot* | 12:56

  3. Re: 4 GByte RAM

    Trollversteher | 12:53

  4. Re: Meanwhile in Germany...

    teenriot* | 12:53

  5. Re: Der Hackintosh ist doch schon lange draußen-

    troll3x | 12:53


  1. 12:50

  2. 12:22

  3. 11:46

  4. 11:01

  5. 10:28

  6. 10:06

  7. 09:43

  8. 07:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel