Abo
  • Services:

Erste Spieledesign-Professorin Europas

"Frauen wollen strategischer und effizienter spielen"

Linda Breitlauch wird in dieser Woche als Professorin für Gamedesign an der Mediadesign Hochschule in Düsseldorf berufen. Laut der Bildungseinrichtung ist sie damit die erste Frau, die in Europa eine Professur für das Design von Computer- und Videospielen übernimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Erfahrungen mit Spielen hat die Diplom-Dramaturgin Linda Breitlauch privat und wissenschaftlich gesammelt. Im Rahmen ihres Studiums "Drehbuch und Dramaturgie" an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam beschäftigte sie sich mit der Dramaturgie von Computerspielen. An der Fachhochschule für Informatik in Brandenburg widmete sie sich unter anderem dem "Interactive Storytelling".

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ETAS, Stuttgart

"Frauen sind dramaturgisch gut inszenierte Spiele wichtiger", so Breitlauch. Wer noch unerschlossene Zielgruppen wie die Frauen gewinnen wolle, müsse besonders in die Qualität der Spiele investieren. Zwar gebe es viele Gemeinsamkeiten zu den Ansprüchen von Männern, doch würden Frauen dramaturgisch gut inszenierte Spiele wichtiger sein. Gleiches gelte für gute Geschichten mit lebensnahen Konflikten und geistreiche Herausforderungen.

"Frauen erwarten Spielgeschichten mit emotionalen Wirkungen und eine stärkere aktive Rolle von weiblichen Figuren", so die Wissenschaftlerin. Zudem wollen sie laut Breitlauch strategischer und effizienter spielen. Daher seien bei Frauen bestimmte Spielkonzepte wie Adventures, Strategie- und Rollenspiele besonders beliebt.

Da die meisten Spiele bislang aber eher für ein männliches Publikum entwickelt würden, sei auch nur etwa jeder vierte Computerspieler weiblich. "Wer Frauen als Computerspielerinnen gewinnen will, sollte die Ausbildung von Frauen zu Gamedesignern fördern", betont Linda Breitlauch, die darin eine konsequente Strategie zur Erweiterung des Spielemarktes sieht. "Denn Frauen wissen, was Frauen spielen wollen."

Die Mediadesign Hochschule bildet in den Bachelor- und Master-Studiengängen Mediadesign, Gamedesign, Medienmanagement, Modedesign und On-Air Design an den Standorten München, Düsseldorf und Berlin aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Ernie 29. Nov 2007

Wenn das so einfach wäre... Professorentitel werden nämlich nicht einfach so von der...

hbb 28. Nov 2007

Verdrängung ist keine Lösung, man muss zu seinen Fehlern und Problemen stehen!

feierabend 28. Nov 2007

Du meinst jetzt vorpupatär? Ich denke es gibt auch in meinem alter (23) einige...

nixx 28. Nov 2007

ein Bild wäre jetzt mal was, um festzustellen ob diese an Jade Raymond herankommt... also...

0,02ct 28. Nov 2007

Eine News-Meldung im Konjunktiv? Das wäre was :D


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /