Abo
  • Services:
Anzeige

KenBuster bezahlt Straßenmaut

Standorterkennung und drahtlose Überweisung

Wer im Zentrum Londons Auto fährt, muss eine Straßenmaut bezahlen. Ein findiger Autofahrer hat ein Gerät entwickelt, das den Standort eines Fahrzeugs erkennt und automatisch die Zahlung veranlasst.

Rote Schilder mit einem weißen "C" weisen in London darauf hin, dass ein Fahrer gerade in die sogenannte "Congestion Charging Zone" (zu Deutsch etwa: Staugebühren-Zone) einfährt. Die umfasst die Innenstadtbezirke der britischen Hauptstadt, die unter chronisch verstopften Straßen leiden. Wer dort nicht auf umweltschonende und platzsparende Fortbewegungsmittel, etwa das Fahrrad, die U-Bahn oder die eigenen Füße umsteigt, muss für die Durchfahrt 8 Pfund (umgerechnet etwa 11 Euro) zahlen. Das geht praktischerweise auch über das Mobiltelefon.

Anzeige

Doch auch wenn die Maut nur eine SMS entfernt ist, vergisst etwa jeder 20. Fahrer, die Transitgebühr zu bezahlen. Das sind rund 4.500 Fahrer jeden Tag. Ein teures Vergnügen: Ist die Maut bis 22 Uhr nicht bezahlt, steigt sie auf 10 Pfund (etwa 14 Euro). Nach Mitternacht wird aus der Maut ein Bußgeld von 50 Pfund, das nach zwei Wochen auf 100 Pfund und nach vier Wochen auf 150 Pfund steigt. Ein Entkommen ist kaum möglich: Die Zone wird von 230 Kameras überwacht, die mit einer Nummerschilderkennung gekoppelt sind.

KenBuster
KenBuster

Schlecht, wenn man nach einem unbezahlten Transit länger weg ist. Genau das aber passierte Matthew McCluskey Anfang letzten Jahres. "Ich war auf dem Weg zum Flughafen, und weil ich mich natürlich auf den Urlaub freute, war ich so aufgeregt, dass ich glatt vergaß, die Gebühr zu bezahlen." Als er nach Hause kam, erwartete ihn deshalb eine teure Überraschung.

Das sollte ihm nicht noch einmal passieren. Also entwickelte McCluskey den KenBuster, ein Gerät, etwa so groß wie ein Mobiltelefon, das automatisch die Gebühr bezahlt, wenn sein Erfinder in die C-Zone einfährt. Ein eingebautes GPS-Modul erkennt, wann es so weit ist. Die Zahlung wird dann drahtlos per GPRS veranlasst. Seine Energie erhält der KenBuster aus dem Zigarettenanzünder.

Das Gerät kann über das Internet bestellt werden und kostet 50 Pfund und 8 Pfund im Monat. Ein lebenslanges Abo kostet einmalig 200 Pfund.


eye home zur Startseite
@ 28. Nov 2007

Dir ist aber schon klar, was mit dem Zentrum Londons gemeint ist und wie es dort aussehen...

unmöglicherFrager 28. Nov 2007

Nur mal angenommen - denn die theoretische Möglichkeit bestünde ja - ich besuchte meine...

Blork 27. Nov 2007

Auch hier baut man Überwchungsmaßnahmen zum SChutze des Bürgers vor Terrorismus auf...

rosa 27. Nov 2007

...

Leher, CSU 27. Nov 2007

Eh klar. Was meinst du was man aus den ganzen aktuell aufgestellten Kameras...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 26,99€
  2. 189,99€
  3. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  2. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  3. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  4. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  5. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  6. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  7. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  8. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  9. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  10. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Dalli Dalli

    theFiend | 16:20

  2. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    zuschauer | 16:19

  3. Re: Damit die staatlichen Fake News noch länger...

    theFiend | 16:17

  4. Warum Inhalte überhaupt depublizieren?

    constantin13 | 16:16

  5. Re: Bin vollauf positiv überrascht

    DY | 16:08


  1. 16:25

  2. 15:34

  3. 13:05

  4. 11:59

  5. 09:03

  6. 22:38

  7. 18:00

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel