Abo
  • Services:

iPhone-Käufer erhalten 600,- Euro für einen Debitel-Vertrag

Voraussetzung ist ein iPhone ohne SIM-Lock

Im Laufe der Woche will Debitel spezielle Mobilfunktarife für das iPhone anbieten. Käufer eines iPhones ohne SIM-Lock erhalten bei Vertragsabschluss 600,- Euro gutgeschrieben. Mit den speziellen Debitel-Tarifen können iPhone-Besitzer über die Netze von Vodafone, E-Plus oder O2 zu ähnlichen Konditionen telefonieren, wie es bei T-Mobile der Fall ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer ein durch Apple entsperrtes iPhone von T-Mobile erworben hat und dafür 999,- Euro bezahlen musste, kann einen speziellen iPhone-Tarif von Debitel abschließen und erhält im Gegenzug von Debitel 600,- Euro zurück. Dafür muss die Kaufbestätigung vorgelegt werden. Damit bietet Debitel das iPhone nicht direkt an, will aber den Mehrpreis ausgleichen, den T-Mobile für das Gerät ohne SIM-Sperre verlangt. Somit senkt sich der Gerätepreis bei Abschluss eines passenden Debitel-Vertrags auf 399,- Euro - so viel kostet das iPhone auch bei T-Mobile mit Vertrag.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Zu den speziellen Debitel-Tarifen sind bislang nur Kerninformationen bekannt: So ist ein Tarif namens Vario L geplant, der monatlich 39,95 Euro kostet und ein Inklusivvolumen an Gesprächsminuten und Kurzmitteilungen enthält. Dieses liegt entweder bei 100 Inklusivminuten für Telefonate in alle deutschen Netze und 100 SMS, 200 Gesprächsminuten in alle deutschen Netze ohne Gratis-SMS oder 200 SMS ohne Inklusivminuten umfassen.

Auch ist unklar, welches Mobilfunknetz für diesen Vertrag benutzt wird. In jedem Fall werden auch die Debitel-Tarife für das iPhone eine Daten-Flatrate enthalten. Offen ist noch, ob diese wie bei T-Mobile gedrosselt wird, wenn ein bestimmtes Datenvolumen überschritten wird. Bis auf die Visual Voicemail sollen sich alle iPhone-Funktionen mit den angebotenen Debitel-Tarifen nutzen lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 1,29€
  3. 3,49€
  4. bei ubisoft.com

Maik23 16. Feb 2008

Hallo, naja ich dachte dass bei 16GB Version mehr neues gibt, als nur der doppelte...

Huhu 28. Nov 2007

Ich habe schon zwei. Eins zum Telefonieren und das andere stecke ich mir in den Arsch.

wenigtelefonierer 28. Nov 2007

Die 39 Euro sind ja nicht nur Grundgebühr. Du bekommst auch Freiminuten, SMS und...

abzockerverein 28. Nov 2007

debitel sind abzocker mehr nicht

Palerider 28. Nov 2007

Doch - wenn Du bei T-Mobile direkt abschließt. Da könnte ich Dir Geschichten erzählen...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /