Funambol wechselt zur AGPLv3

Erweiterte Fassung der GPLv3

Die Entwickler von Funambol veröffentlichen ihre Software ab sofort unter der GNU Affero General Public License Version 3 (AGPLv3). Der Server bietet Push-E-Mail und tauscht Termine, Adressen sowie Aufgaben mit mobilen Endgeräten und Outlook aus. Die AGPLv3 wurde erst vor wenigen Tagen veröffentlicht und regelt gegenüber der GPLv3 auch den Umgang mit Software, die über ein Netzwerk verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher wurde Funambol unter der GPL veröffentlicht, nun gaben die Macher bekannt, die freie Variante ihrer Software künftig unter der AGPLv3 anzubieten. Diese erst kürzlich von der Free Software Foundation (FSF) in ihrer fertigen Version veröffentlichte Lizenz entspricht der GPLv3, wurde jedoch um einen Punkt ergänzt.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst IT Controlling / Reporting (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
Detailsuche

In diesem hinzugefügten ersten Absatz von Punkt 13 wird festgelegt, dass bei Software der Quelltext kostenlos zum Download von einem Server angeboten werden muss, wenn die Software über ein Netzwerk genutzt wird. Damit hat die Lizenz sowohl Bedeutung für klassische Webanwendungen als auch für das neuere Software-as-a-Service-Modell (SaaS). Mit der normalen GPL hingegen ist es erlaubt, modifizierte GPL-Anwendungen über ein Netzwerk bereitzustellen, ohne die Änderungen anzubieten.

Funambol geht nach eigenem Bekunden davon aus, dass die AGPLv3 aufgrund der stärkeren Verbreitung von SaaS in Zukunft zu den wichtigsten Lizenzen für freie Software zählen wird.

Die Windows- und Linux-Software Funambol kann PIM-Daten mit mobilen Endgeräten synchronisieren und bietet eine Push-E-Mail-Funktion. Der Server beherrscht SyncML und kann an SQL-Datenbanken, Microsoft Exchange, Lotus Domino und SugarCRM angebunden werden. Die Community Edition sowie die kommerzielle Network Edition gibt es über funambol.com. Für Netzbetreiber haben die Entwickler eine dritte Variante namens Carrier Edition im Programm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /