Abo
  • Services:

Funambol wechselt zur AGPLv3

Erweiterte Fassung der GPLv3

Die Entwickler von Funambol veröffentlichen ihre Software ab sofort unter der GNU Affero General Public License Version 3 (AGPLv3). Der Server bietet Push-E-Mail und tauscht Termine, Adressen sowie Aufgaben mit mobilen Endgeräten und Outlook aus. Die AGPLv3 wurde erst vor wenigen Tagen veröffentlicht und regelt gegenüber der GPLv3 auch den Umgang mit Software, die über ein Netzwerk verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher wurde Funambol unter der GPL veröffentlicht, nun gaben die Macher bekannt, die freie Variante ihrer Software künftig unter der AGPLv3 anzubieten. Diese erst kürzlich von der Free Software Foundation (FSF) in ihrer fertigen Version veröffentlichte Lizenz entspricht der GPLv3, wurde jedoch um einen Punkt ergänzt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Continental AG, Nürnberg

In diesem hinzugefügten ersten Absatz von Punkt 13 wird festgelegt, dass bei Software der Quelltext kostenlos zum Download von einem Server angeboten werden muss, wenn die Software über ein Netzwerk genutzt wird. Damit hat die Lizenz sowohl Bedeutung für klassische Webanwendungen als auch für das neuere Software-as-a-Service-Modell (SaaS). Mit der normalen GPL hingegen ist es erlaubt, modifizierte GPL-Anwendungen über ein Netzwerk bereitzustellen, ohne die Änderungen anzubieten.

Funambol geht nach eigenem Bekunden davon aus, dass die AGPLv3 aufgrund der stärkeren Verbreitung von SaaS in Zukunft zu den wichtigsten Lizenzen für freie Software zählen wird.

Die Windows- und Linux-Software Funambol kann PIM-Daten mit mobilen Endgeräten synchronisieren und bietet eine Push-E-Mail-Funktion. Der Server beherrscht SyncML und kann an SQL-Datenbanken, Microsoft Exchange, Lotus Domino und SugarCRM angebunden werden. Die Community Edition sowie die kommerzielle Network Edition gibt es über funambol.com. Für Netzbetreiber haben die Entwickler eine dritte Variante namens Carrier Edition im Programm.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...
  4. 93,95€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /