Abo
  • Services:

Spickmich - Schüler dürfen Noten geben

Urteil des Oberlandesgerichtes Köln weist Klage ab

Die Betreiber des Schülerportals "Spickmich.de" haben erst einmal Grund zur Freude. Das Oberlandesgericht in Köln hat die Klage einer Lehrerin gegen ihr Angebot abgewiesen. Die Pädagogin hat jedoch bereits weitere gerichtliche Schritte eingeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Lehrer müssen sich auch weiterhin von ihren Schülern benoten lassen. Die Bewertungen auf dem Internetangebot "Spickmich.de" sind nach Ansicht des Oberlandesgerichtes (OLG) Köln durch das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt. Das Gericht bestätigte damit das Urteil des Landgerichts Köln vom 11. Juli 2007 und wies die Klage einer Lehrerin aus Nordrhein-Westfalen ab.

Inhalt:
  1. Spickmich - Schüler dürfen Noten geben
  2. Spickmich - Schüler dürfen Noten geben

Die Lehrerin hatte eine einstweilige Verfügung gegen die Spickmich-Betreiber Tino Keller, Manuel Weisbrod und Phillipp Weidenhiller erwirkt, weil sie in der Bewertung durch ihre Schüler sowohl eine Verletzung ihres Persönlichkeitsrechts als auch der Datenschutzbestimmungen sah. Nach einem Widerspruch der drei Kölner Studenten entschied das Landgericht Köln (AZ 28 O 263/07) jedoch, die Bewertungen der Lehrer seien durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, solange es sich nicht um "unsachliche sog. 'Schmähkritik'" handele.

Dieser Auffassung schloss sich der 15. Zivilsenat des OLG Köln nun an. Das Bewertungsforum des Schülerportals Spickmich.de falle "in den Schutzbereich des Grundrechts auf Meinungsfreiheit gemäß Artikel 5 Abs. 1 Grundgesetz", urteilten die Richter und wiesen die Berufung der Lehrerin ab (AZ 15 U 142/07).

Spickmich - Schüler dürfen Noten geben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. ab 499€
  4. 119,90€

donja 07. Jul 2009

naja alspo ich lern so viel ich kann ungefähr 5 stunden am tag ich bin aus dem gimy uns...

Luitschie 11. Jan 2008

ddalu 28. Nov 2007

Wenn es gerechtfertigt ist, dann hat die Person auch das recht dazu. Natürlich kommt es...

Pater Lingen 28. Nov 2007

ist eine gern gewählte Überschrift bei der Meldung über das Verhalten der Polizei...

frod 28. Nov 2007

Wo ist den bitte der Unterschied zwischen einer schlechten Bewertung in der...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /