Firefox 2.0.0.10 bringt neuen Fehler

Browser zeigt Grafiken nicht mehr korrekt an

Mit Firefox 2.0.0.10 haben die Entwickler Sicherheitslücken in dem Browser geschlossen und zugleich einen neuen Fehler integriert. Durch einen Programmfehler können bestimmte Grafiken mit Firefox 2.0.0.10 nicht korrekt dargestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die JavaScript-Funktion canvas.drawImage arbeitet in Firefox 2.0.0.10 nicht mehr, so dass entsprechend eingebundene Grafiken nicht mehr angezeigt werden. Durch diese Funktion lassen sich eigentlich Vektorgrafiken per HTML und JavaScript darstellen. Wann Firefox in einer neuen Version erscheint, die den Fehler wieder ausbügelt, ist derzeit nicht bekannt.

Bereits mit Firefox 2.0.0.8 hatten die Entwickler wenig Glück: Denn die damals neue Version enthielt neue Fehler, die mit Firefox 2.0.0.9 korrigiert wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ohmymac 28. Nov 2007

Das ist sicher gut so. Nun sollte jeder, der kein Auto fahren kann, auch auf nen AOK...

Scheidungsanwalt 27. Nov 2007

Ganz gut, auf meinem Desktop hat er noch keine Träne vergossen. War wahrscheinlich gut so.

excited_exciter 27. Nov 2007

Lol jungens, geht mal auf Wikipedia und sucht nach Ironie.

Christoph... 27. Nov 2007

Das ist nun wirklicher Windows-Fan-Schwachsinn (offenbar hast Du keinerlei Ahnung von den...

huschke 27. Nov 2007

So etwas ähnliches gibt es eh. Halte mal beim Mozilla ftp-server nach nightly builds...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /