Abo
  • Services:

Zwischen Autor und Weltpatent

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaft- und Technikforschung

An der Universität Bielefeld wurde Ende vergangener Woche über das Spannungsfeld zwischen geistigem Eigentum und Open Source diskutiert. An zwei Tagen ging es um Wissensproduktion, Eigentumsansprüche auf Wissen und den Zugang zu wissenschaftlichen Informationen. Der ganze Freitag war der Frage der Genese und Gestalt von Wissen als Eigentum gewidmet.

Artikel veröffentlicht am ,

Eröffnet wurde die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaft- und Technikforschung (GWTF) mit einer Podiumsdiskussion zu der Frage, ob Open Source eine Erfolgsgeschichte sei. Der Autor dieses Beitrages moderierte die Diskussion. Auf dem Podium nahmen daran teil: Knut Blind, Leiter der Abteilung Innovationssysteme und Politik am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) und Professor für Innovationsökonomie an der TU Berlin, sowie Rainer Anders, Leiter der Abteilung Datenverarbeitung/Informationstechnologie beim Deutschen Patent- und Markenamt in München.

Inhalt:
  1. Zwischen Autor und Weltpatent
  2. Zwischen Autor und Weltpatent

Den Ausgangspunkt der Diskussion bildete der aktuelle Bericht des Bundesrechnungshofes, der einen zu geringen Einsatz von Open-Source-Software in der öffentlichen Verwaltung kritisiert. Dem steht die Ankündigung der französischen Regierung gegenüber, dass im kommenden Jahr fast eine halbe Million Arbeitsplätze von Beamten und Angestellten der Regierung mit OpenOffice.org ausgestattet werden sollen. Da stellte sich die berechtigte Frage, welche spezifischen Hindernisse in der deutschen Administration einer vergleichbaren Initiative im Wege stehen würden. Als ein wichtiger Grund dafür wurde die föderale Struktur der deutschen Administration genannt, die einer Vereinheitlichung der IT-Infrastruktur entgegensteht. Die Einführung von OpenOffice oder anderer Open-Source-Software per Verordnung ist so nicht machbar.

Es folgte eine Erörterung der aktuellen Auseinandersetzung um die Standardisierung von Microsofts OpenXML-Dateiformat sowie eine Diskussion darüber, welche Rolle Eigentumsrechte zur Strukturierung der Arbeitsteilung in der Informationsgesellschaft spielen werden.

Im Anschluss stellte Niels Taubert von der Universität Bielefeld den "Kampf der Regime um Deutungshoheit" über Wissensgüter dar. In einem fünfstufigen Modell - reichend von rechtlichen Regularien (Urheberrecht und Lizenzen) auf der untersten und ethisch/moralischen Rechtfertigungsversuchen auf der obersten Ebene - untersuchte er die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen dem proprietären und dem Open-Source-Ansatz zur Produktion und Verteilung von Wissensgütern. Als Beispiele zog Taubert dabei den berühmt-berüchtigten "An Open Letter to Hobbyists" von Bill Gates (1976) und Richard Stallmans "GNU Manifesto" (1984) heran. Er arbeitete die "Strukturprobleme der Akteurskonstellation" des jeweiligen Regimes heraus und erläuterte, warum Transformationen zwischen beiden Regimes nicht ohne weiteres machbar sind.

Zwischen Autor und Weltpatent 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. 49,99€/59,99€

Jay Äm 27. Nov 2007

Nur, weil Du es nicht verstehst, bedeutet es noch lange nicht, das es sich um Gelaber...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /