Abo
  • Services:
Anzeige

Zwischen Autor und Weltpatent

Gerd Sebald, Soziologe von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, beschäftigte sich als Nächster mit "einigen Fragen der Wissensgesellschaft". Er stellte dar, wie Wissensproduktion und -verwertung in den vergangenen Jahren auf der Grundlage der "maschinellen Symbolverarbeitung" eine stetige Beschleunigung erfahren haben, was zu einer wachsenden "Differenzierung der Wissensvorräte" geführt habe. Es ergibt sich eine "Entkoppelung von Wissen und Wissensträgern". Wissen hat sich so als eigenständige Ressource - neben den klassischen Ressourcen im Marx'schen Sinne: Boden, Kapital, Arbeit - etabliert. Damit wachsen auch die Verwertungsansprüche an die neue Ressource Wissen.

Anzeige

Der Eigentumsbegriff erfährt einen Wandel, um das produzierte Wissen in die für die Verwertung benötigte "Warenförmigkeit" zu bringen. Mit dem historischen Beispiel der Entwicklung der neuzeitlichen Astronomie illustrierte Sebald seine Thesen. Wissen müsse "arretiert" werden, um als Ware in der "Zirkulationssphäre" gebracht werden zu können. Der dafür vollzogene Wandel des Eigentumsbegriffs, die "Kommodifizierung durch Urheber- und Patentrecht" verschiebe "das Gleichgewicht zugunsten der Anbieter".

In der Open-Source-Welt beobachtet Sebald ebenfalls einen Wandel des Eigentumsbegriffs, der sich in der wachsenden Bedeutung der "Autorisierung" des gemeinschaftlich erarbeiteten Codes zeige. Die Kontrolle der Schreibzugriffe auf die Quellcode-Archive ermöglicht eine Autorisierung der "offiziellen Version". Es kommt so zu einer "Umdeutung des Eigentumsbegriffs" mit der Folge der Entstehung einer "Parallelökonomie für die Wissensproduktion".

Die folgende Diskussion zu Sebalds Thesen brachte die Erkenntnis, dass der klassische Begriff des "Autors" in einer Welt kollektiver Wissensproduktion eine nicht unerhebliche Auflösung erfährt. Noch weitergehend wurde sogar eine "zunehmende Auflösung des bürgerlichen Subjekts, der Individualität" prognostiziert. Ein Urheberrecht, das auf den trennscharfen Kategorien "Autor" und "Werk" aufbaut, gerät angesichts solcher Entwicklungen natürlich zunehmend in die Defensive.

Kornelia Konrad stellte die vorläufigen Ergebnisse einer im EU-Auftrag durchgeführten Studie über "unterschiedliche Auswirkungen der Kommerzialisierung von Wissen auf akademische Organisationen" vor. Es wurde dazu untersucht, wie sich die Ausgründung von Spin-offs auswirkt. In der Studie wurde zwischen den Auswirkungen auf individuelle Forscher, die Forschungsgruppe und die Organisation differenziert. Behandelte Fragen waren etwa die zur Verfügung stehende Zeit für Forschung und Lehre, die Anwendungsorientierung der Forschung oder der mögliche "brain drain" durch die Spin-offs. Aus den zusammen mit ihrem Kollegen Bernhard Truffer ermittelten Resultaten zog Konrad die Schlussfolgerung, dass Ausgründungsprozesse "Effekte auf die Mutterorganisation, besonders auf die Forschungsgruppe" haben. Dabei "überwiegen möglicherweise positive Effekte". Für die Gesamtbeurteilung seien "Sektordifferenzen und institutionelle Besonderheiten bedeutsam".

Mit der Frage, ob die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) "auf dem Weg zum Weltpatent" ist, beschäftigte sich Thomas Eimer von der Fernuniversität Hagen. Er untersucht die Konfliktverarbeitung bei der WIPO und hat dazu viele Interviews mit WIPO-Akteuren aus verschiedensten Ländern geführt. Er zeichnete anschaulich die komplexe internationale Verankerung des Patentwesens in "Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums" (PVÜ), "Patentkooperationsvertrag" (PCT) und "Patentrechtsvertrag" (PLT) nach. Anhand der organisatorischen Zuständigkeiten für Patentfragen innerhalb der WIPO und der dort manifestierten Interessenkonflikte - US-Patentwesen kontra europäisches Patentwesen, Entwicklungsländer kontra Industrieländer, WIPO kontra WTO/TRIPS - machte er seine Auffassung deutlich, dass in absehbarer Zeit wohl nicht mit der Einführung eines "Weltpatents" zu rechnen sei. [von Robert A. Gehring]

 Zwischen Autor und Weltpatent

eye home zur Startseite
Jay Äm 27. Nov 2007

Nur, weil Du es nicht verstehst, bedeutet es noch lange nicht, das es sich um Gelaber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,66€
  2. 16,99€
  3. 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ChMu | 23:10

  2. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Bouncy | 23:08

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Bouncy | 23:00

  4. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  5. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel