Abo
  • Services:
Anzeige

Zwischen Autor und Weltpatent

Gerd Sebald, Soziologe von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, beschäftigte sich als Nächster mit "einigen Fragen der Wissensgesellschaft". Er stellte dar, wie Wissensproduktion und -verwertung in den vergangenen Jahren auf der Grundlage der "maschinellen Symbolverarbeitung" eine stetige Beschleunigung erfahren haben, was zu einer wachsenden "Differenzierung der Wissensvorräte" geführt habe. Es ergibt sich eine "Entkoppelung von Wissen und Wissensträgern". Wissen hat sich so als eigenständige Ressource - neben den klassischen Ressourcen im Marx'schen Sinne: Boden, Kapital, Arbeit - etabliert. Damit wachsen auch die Verwertungsansprüche an die neue Ressource Wissen.

Anzeige

Der Eigentumsbegriff erfährt einen Wandel, um das produzierte Wissen in die für die Verwertung benötigte "Warenförmigkeit" zu bringen. Mit dem historischen Beispiel der Entwicklung der neuzeitlichen Astronomie illustrierte Sebald seine Thesen. Wissen müsse "arretiert" werden, um als Ware in der "Zirkulationssphäre" gebracht werden zu können. Der dafür vollzogene Wandel des Eigentumsbegriffs, die "Kommodifizierung durch Urheber- und Patentrecht" verschiebe "das Gleichgewicht zugunsten der Anbieter".

In der Open-Source-Welt beobachtet Sebald ebenfalls einen Wandel des Eigentumsbegriffs, der sich in der wachsenden Bedeutung der "Autorisierung" des gemeinschaftlich erarbeiteten Codes zeige. Die Kontrolle der Schreibzugriffe auf die Quellcode-Archive ermöglicht eine Autorisierung der "offiziellen Version". Es kommt so zu einer "Umdeutung des Eigentumsbegriffs" mit der Folge der Entstehung einer "Parallelökonomie für die Wissensproduktion".

Die folgende Diskussion zu Sebalds Thesen brachte die Erkenntnis, dass der klassische Begriff des "Autors" in einer Welt kollektiver Wissensproduktion eine nicht unerhebliche Auflösung erfährt. Noch weitergehend wurde sogar eine "zunehmende Auflösung des bürgerlichen Subjekts, der Individualität" prognostiziert. Ein Urheberrecht, das auf den trennscharfen Kategorien "Autor" und "Werk" aufbaut, gerät angesichts solcher Entwicklungen natürlich zunehmend in die Defensive.

Kornelia Konrad stellte die vorläufigen Ergebnisse einer im EU-Auftrag durchgeführten Studie über "unterschiedliche Auswirkungen der Kommerzialisierung von Wissen auf akademische Organisationen" vor. Es wurde dazu untersucht, wie sich die Ausgründung von Spin-offs auswirkt. In der Studie wurde zwischen den Auswirkungen auf individuelle Forscher, die Forschungsgruppe und die Organisation differenziert. Behandelte Fragen waren etwa die zur Verfügung stehende Zeit für Forschung und Lehre, die Anwendungsorientierung der Forschung oder der mögliche "brain drain" durch die Spin-offs. Aus den zusammen mit ihrem Kollegen Bernhard Truffer ermittelten Resultaten zog Konrad die Schlussfolgerung, dass Ausgründungsprozesse "Effekte auf die Mutterorganisation, besonders auf die Forschungsgruppe" haben. Dabei "überwiegen möglicherweise positive Effekte". Für die Gesamtbeurteilung seien "Sektordifferenzen und institutionelle Besonderheiten bedeutsam".

Mit der Frage, ob die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) "auf dem Weg zum Weltpatent" ist, beschäftigte sich Thomas Eimer von der Fernuniversität Hagen. Er untersucht die Konfliktverarbeitung bei der WIPO und hat dazu viele Interviews mit WIPO-Akteuren aus verschiedensten Ländern geführt. Er zeichnete anschaulich die komplexe internationale Verankerung des Patentwesens in "Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums" (PVÜ), "Patentkooperationsvertrag" (PCT) und "Patentrechtsvertrag" (PLT) nach. Anhand der organisatorischen Zuständigkeiten für Patentfragen innerhalb der WIPO und der dort manifestierten Interessenkonflikte - US-Patentwesen kontra europäisches Patentwesen, Entwicklungsländer kontra Industrieländer, WIPO kontra WTO/TRIPS - machte er seine Auffassung deutlich, dass in absehbarer Zeit wohl nicht mit der Einführung eines "Weltpatents" zu rechnen sei. [von Robert A. Gehring]

 Zwischen Autor und Weltpatent

eye home zur Startseite
Jay Äm 27. Nov 2007

Nur, weil Du es nicht verstehst, bedeutet es noch lange nicht, das es sich um Gelaber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Consors Finanz, München
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,75€
  2. (-72%) 5,55€
  3. (-50%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 17:22

  2. Re: Wieso nicht als SSD-HDD?

    JouMxyzptlk | 17:21

  3. Evolutions - Strategien

    senf.dazu | 17:20

  4. ..

    senf.dazu | 17:18

  5. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    JackIsBlack | 17:16


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel