Abo
  • Services:
Anzeige

Zwischen Autor und Weltpatent

Gerd Sebald, Soziologe von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, beschäftigte sich als Nächster mit "einigen Fragen der Wissensgesellschaft". Er stellte dar, wie Wissensproduktion und -verwertung in den vergangenen Jahren auf der Grundlage der "maschinellen Symbolverarbeitung" eine stetige Beschleunigung erfahren haben, was zu einer wachsenden "Differenzierung der Wissensvorräte" geführt habe. Es ergibt sich eine "Entkoppelung von Wissen und Wissensträgern". Wissen hat sich so als eigenständige Ressource - neben den klassischen Ressourcen im Marx'schen Sinne: Boden, Kapital, Arbeit - etabliert. Damit wachsen auch die Verwertungsansprüche an die neue Ressource Wissen.

Anzeige

Der Eigentumsbegriff erfährt einen Wandel, um das produzierte Wissen in die für die Verwertung benötigte "Warenförmigkeit" zu bringen. Mit dem historischen Beispiel der Entwicklung der neuzeitlichen Astronomie illustrierte Sebald seine Thesen. Wissen müsse "arretiert" werden, um als Ware in der "Zirkulationssphäre" gebracht werden zu können. Der dafür vollzogene Wandel des Eigentumsbegriffs, die "Kommodifizierung durch Urheber- und Patentrecht" verschiebe "das Gleichgewicht zugunsten der Anbieter".

In der Open-Source-Welt beobachtet Sebald ebenfalls einen Wandel des Eigentumsbegriffs, der sich in der wachsenden Bedeutung der "Autorisierung" des gemeinschaftlich erarbeiteten Codes zeige. Die Kontrolle der Schreibzugriffe auf die Quellcode-Archive ermöglicht eine Autorisierung der "offiziellen Version". Es kommt so zu einer "Umdeutung des Eigentumsbegriffs" mit der Folge der Entstehung einer "Parallelökonomie für die Wissensproduktion".

Die folgende Diskussion zu Sebalds Thesen brachte die Erkenntnis, dass der klassische Begriff des "Autors" in einer Welt kollektiver Wissensproduktion eine nicht unerhebliche Auflösung erfährt. Noch weitergehend wurde sogar eine "zunehmende Auflösung des bürgerlichen Subjekts, der Individualität" prognostiziert. Ein Urheberrecht, das auf den trennscharfen Kategorien "Autor" und "Werk" aufbaut, gerät angesichts solcher Entwicklungen natürlich zunehmend in die Defensive.

Kornelia Konrad stellte die vorläufigen Ergebnisse einer im EU-Auftrag durchgeführten Studie über "unterschiedliche Auswirkungen der Kommerzialisierung von Wissen auf akademische Organisationen" vor. Es wurde dazu untersucht, wie sich die Ausgründung von Spin-offs auswirkt. In der Studie wurde zwischen den Auswirkungen auf individuelle Forscher, die Forschungsgruppe und die Organisation differenziert. Behandelte Fragen waren etwa die zur Verfügung stehende Zeit für Forschung und Lehre, die Anwendungsorientierung der Forschung oder der mögliche "brain drain" durch die Spin-offs. Aus den zusammen mit ihrem Kollegen Bernhard Truffer ermittelten Resultaten zog Konrad die Schlussfolgerung, dass Ausgründungsprozesse "Effekte auf die Mutterorganisation, besonders auf die Forschungsgruppe" haben. Dabei "überwiegen möglicherweise positive Effekte". Für die Gesamtbeurteilung seien "Sektordifferenzen und institutionelle Besonderheiten bedeutsam".

Mit der Frage, ob die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) "auf dem Weg zum Weltpatent" ist, beschäftigte sich Thomas Eimer von der Fernuniversität Hagen. Er untersucht die Konfliktverarbeitung bei der WIPO und hat dazu viele Interviews mit WIPO-Akteuren aus verschiedensten Ländern geführt. Er zeichnete anschaulich die komplexe internationale Verankerung des Patentwesens in "Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums" (PVÜ), "Patentkooperationsvertrag" (PCT) und "Patentrechtsvertrag" (PLT) nach. Anhand der organisatorischen Zuständigkeiten für Patentfragen innerhalb der WIPO und der dort manifestierten Interessenkonflikte - US-Patentwesen kontra europäisches Patentwesen, Entwicklungsländer kontra Industrieländer, WIPO kontra WTO/TRIPS - machte er seine Auffassung deutlich, dass in absehbarer Zeit wohl nicht mit der Einführung eines "Weltpatents" zu rechnen sei. [von Robert A. Gehring]

 Zwischen Autor und Weltpatent

eye home zur Startseite
Jay Äm 27. Nov 2007

Nur, weil Du es nicht verstehst, bedeutet es noch lange nicht, das es sich um Gelaber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, München
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim
  3. Endress+Hauser Flowtec AG, Reinach (Schweiz)
  4. über Hays AG, Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 8,99€
  3. 315,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  2. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  3. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden

  4. Atos

    Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

  5. HTTPS

    Let's Encrypt bringt Wildcard-Zertifikate

  6. Turi Create 4.0

    Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

  7. LG 32UD99-W im Test

    Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR

  8. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  9. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  10. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  1. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    lear | 15:14

  2. Re: Die USA sind das fortschrittlichste Land der...

    ArcherV | 15:13

  3. Re: historische Handlung -> böse Deutsche

    Tantalus | 15:13

  4. Re: Hätte Obama so eine Rede gehalten

    ArcherV | 15:12

  5. Re: Wo ist denn geklagt worden?

    schily | 15:11


  1. 15:09

  2. 14:44

  3. 13:48

  4. 13:43

  5. 13:32

  6. 13:07

  7. 12:05

  8. 11:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel