Abo
  • Services:
Anzeige

Roadmap: Intels Nehalem zuerst ohne integrierte Grafik?

Erste Modelle Ende 2008, mit integriertem Grafikchip erst 2009

Einer neuen Intel-Roadmap zufolge kommt das nächste Prozessor-Design mit Codenamen "Nehalem" Ende 2008 auf den Markt - allerdings noch ohne Grafikkern. Den will Intel wenige Monate nach Start der neuen Generation nachliefern, dann bereits in einem Prozessor mit acht Kernen.

Dies berichtet die japanische Webseite PC Watch mit Berufung auf eine inoffizielle Roadmap des Chipherstellers. Demnach plant Intel für das vierte Quartal 2008 die Vorstellung des ersten Prozessors mit Nehalem-Architektur, er soll den Codenamen "Bloomfield" tragen. Wie bereits früher bekannt wurde, soll dies der erste Intel-Prozessor mit vier Kernen auf einem Die werden, denen ein L2-Cache von 8 MByte zur Verfügung steht. Laut PC Watch ist dabei zwar ein Speichercontroller für drei DDR3-Kanäle integriert, aber noch keine Grafik-Logik. Dies hatte Intel für Nehalem aber bereits angekündigt.

Das soll nach den neuen Informationen erst im ersten Halbjahr 2009 passieren, dann steht "Lynnfield" auf dem Programm, der vermutlich aus zwei Dies mit je vier Kernen besteht. Der erste Nehalem-Prozessor mit integrierter Grafik soll dann der Notebook-Prozessor "Auburndale" werden - allerdings nur mit zwei CPU-Kernen. Er dürfte die Basis für die neue Centrino-Plattform von Intel für das Jahr 2009 werden. Nicht auf Nehalem basierend, sondern als Nachfolger des UMPC-Chips "Silverthorne" ist "Lincroft" geplant, der als System-on-a-Chip mit integriertem Grafikchip Handheld-Geräte antreiben soll. Alle genannten Prozessoren will Intel mit 45 Nanometern Strukturbreite herstellen.

Anzeige

Sollte sich diese Roadmap bewahrheiten, so verfolgt Intel mit Nehalem wieder die Taktik, die schon mit Penryn eingeschlagen wurde: Zuerst kommt ein für Technik-Fans und Computerspieler gedachter High-End-Chip zum Luxus-Preis kurz vor Weihnachten, bevor dann Monate später die Mainstream-CPUs vorgestellt werden. Bisher hat Intel seine Strategie des "Tick-Tock" mit Wechsel von Architektur und Strukturbreite jeweils im Jahresrhythmus seit Mitte 2006 auf wenige Wochen genau eingehalten.


eye home zur Startseite
Freddy Quinndolin 04. Dez 2007

Halt die Fresse du Affe! Geh du mal lieber Banan schälen als hier dumm rumzulügen!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Was für ein Schwachsinn

    masel99 | 20:45

  2. Re: So wird das nichts!

    Deff-Zero | 20:29

  3. Re: Technische Details

    logged_in | 20:22

  4. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    logged_in | 20:16

  5. Bringt nix wenn der Backbone nicht mit wächst

    coolbit | 20:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel