• IT-Karriere:
  • Services:

Roadmap: Intels Nehalem zuerst ohne integrierte Grafik?

Erste Modelle Ende 2008, mit integriertem Grafikchip erst 2009

Einer neuen Intel-Roadmap zufolge kommt das nächste Prozessor-Design mit Codenamen "Nehalem" Ende 2008 auf den Markt - allerdings noch ohne Grafikkern. Den will Intel wenige Monate nach Start der neuen Generation nachliefern, dann bereits in einem Prozessor mit acht Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet die japanische Webseite PC Watch mit Berufung auf eine inoffizielle Roadmap des Chipherstellers. Demnach plant Intel für das vierte Quartal 2008 die Vorstellung des ersten Prozessors mit Nehalem-Architektur, er soll den Codenamen "Bloomfield" tragen. Wie bereits früher bekannt wurde, soll dies der erste Intel-Prozessor mit vier Kernen auf einem Die werden, denen ein L2-Cache von 8 MByte zur Verfügung steht. Laut PC Watch ist dabei zwar ein Speichercontroller für drei DDR3-Kanäle integriert, aber noch keine Grafik-Logik. Dies hatte Intel für Nehalem aber bereits angekündigt.

Stellenmarkt
  1. watchar GmbH, Brandenburg an der Havel
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Das soll nach den neuen Informationen erst im ersten Halbjahr 2009 passieren, dann steht "Lynnfield" auf dem Programm, der vermutlich aus zwei Dies mit je vier Kernen besteht. Der erste Nehalem-Prozessor mit integrierter Grafik soll dann der Notebook-Prozessor "Auburndale" werden - allerdings nur mit zwei CPU-Kernen. Er dürfte die Basis für die neue Centrino-Plattform von Intel für das Jahr 2009 werden. Nicht auf Nehalem basierend, sondern als Nachfolger des UMPC-Chips "Silverthorne" ist "Lincroft" geplant, der als System-on-a-Chip mit integriertem Grafikchip Handheld-Geräte antreiben soll. Alle genannten Prozessoren will Intel mit 45 Nanometern Strukturbreite herstellen.

Sollte sich diese Roadmap bewahrheiten, so verfolgt Intel mit Nehalem wieder die Taktik, die schon mit Penryn eingeschlagen wurde: Zuerst kommt ein für Technik-Fans und Computerspieler gedachter High-End-Chip zum Luxus-Preis kurz vor Weihnachten, bevor dann Monate später die Mainstream-CPUs vorgestellt werden. Bisher hat Intel seine Strategie des "Tick-Tock" mit Wechsel von Architektur und Strukturbreite jeweils im Jahresrhythmus seit Mitte 2006 auf wenige Wochen genau eingehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. 4,26€
  3. (-10%) 22,49€

Freddy Quinndolin 04. Dez 2007

Halt die Fresse du Affe! Geh du mal lieber Banan schälen als hier dumm rumzulügen!


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /