• IT-Karriere:
  • Services:

Navigationsgerät mit Straßenführung in 3D

Leichtere Orientierung anhand von plastisch dargestellten Gebäuden

Die Bulltech Distribution GmbH bringt mit dem C620t der Marke Mio ein tragbares Navigationsgerät auf den Markt, das Häuser, Kirchen und markante Gebäude in realitätsnaher 3D-Darstellung anzeigt. Zusätzlich gibt die berechnete Route auch die Topologie wieder, indem sie beispielsweise Gefälle und Steigungen darstellt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Möglich wird die neue Darstellungsform mittels der Software MioMap 2008. Diese Version bietet dem Nutzer eine verbesserte Routenplanung. Zudem soll der Fahrer durch die 3D-Ansicht auch bessere Orientierungsmöglichkeiten während der Fahrt haben. Das Kartenmaterial stammt von Tele Atlas und wird um die berechneten 3D-Objekte ergänzt. Wer mit dem C620t beispielsweise die Ebertstraße in Berlin entlangfährt, erhält also nicht nur präzise Fahranweisungen, sondern auch ein dreidimensionales Abbild des Reichstages. MioMap 2008 enthält insgesamt gut 1.500 europäische Sehenswürdigkeiten.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart Vaihingen
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Navteq hatte im März 2007 ebenfalls eine 3D-Kartendarstellung vorgestellt. Dazu hat der Anbieter geographische Daten wie Länge, Breite und Höhe von Gebäuden in 13 europäischen Metropolen erfasst und mathematisch als Polygone definiert, die rechnerisch auf die Landkarte gesetzt werden.

Das 4,3 Zoll breite Display des C620t bietet eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Das GPS hat neben Bluetooth auch TMC sowie eine Warnung bei Geschwindigkeitsübertretungen integriert. Der Nutzer hat die Möglichkeit, über eine Split-Screen-Oberfläche verschiedene Funktionen anzusteuern, ohne dass er im Menü hin- und hernavigieren muss. Der Split-Screen soll zudem die Verwaltung von MP3-Dateien, ihr Abspielen während der Fahrt und die Annahme eingehender Anrufe über die integrierte Freisprecheinrichtung ermöglichen.

Das Gerät arbeitet mit WindowsCE 5.0, in seinem Innern werkelt ein mit 400 MHz getakteter Prozessor von Samsung. Der interne Speicher des Geräts liegt bei 2 GByte und kann mit SD-Karten erweitert werden. Das Navigationssystem misst 126 x 81 x 19,9 mm und wiegt 190 Gramm. Zu den Akkulaufzeiten liegen keine Angaben vor.

Neben dem C620t sollen ab Mitte Dezember 2007 auch die Modelle C230t, C320tb und C520tb der Marke Mio zu haben sein. Mio-Navigationsgeräte gibt es in drei Preiskategorien - alle Modelle werden mit westeuropäischem Kartenmaterial ausgeliefert. Die günstigsten Geräte liegen bei 199,- Euro, sie sind mit einem 3,5 Zoll großen Display und TMC bestückt. Die zweite Kategorie kostet 299,- Euro und umfasst ein 4,3-Zoll-Display sowie TMC und eine Freisprecheinrichtung über Bluetooth. Das Top-Modell C620t schließlich hat als einziges Modell aus der Mio-Serie die 3D-Darstellung integriert. Es soll ab Mitte Dezember 2007 für 399,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99
  2. 3,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 3,74€

Calibrator 27. Nov 2007

Solange die Handys nicht wirklich einheitlich funktionieren, werden auch die Gegenstücke...

Calibrator 27. Nov 2007

Anscheinend nur sehr eingeschränkt - man kann wohl keine neuen Straßen einbinden (oder...

blub12345 27. Nov 2007

so eine funktion hat in südkorea so gut wie jedes navi (zumindest hatten alle taxifahrer...

Bouncy 27. Nov 2007

wow, das ist so nah an der realität dass ich mich frage wozu ich da überhaupt noch...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /