Abo
  • Services:

iPhone ohne SIM-Lock - T-Mobile ist überfordert

Entsperrtes iPhone funktioniert nicht in allen Mobilfunknetzen

Seit dem 21. November 2007 bietet T-Mobile das iPhone ohne Vertrag an und gewährt Käufern die Möglichkeit, den SIM-Lock im iPhone zu entfernen. Interessierte Kunden erhalten allerdings vielfach komplett falsche Auskünfte von T-Mobile, wenn es um ein iPhone ohne SIM-Lock geht. Ein Fehler im iPhone sorgt dafür, dass das Apple-Handy auch nach Entfernung des SIM-Lock nicht in allen Netzen verwendet werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Spiegel Online berichtet, war T-Mobile offenbar nicht darauf vorbereitet, die durch Vodafone erwirkte einstweilige Verfügung einwandfrei umzusetzen. Seit dem letzten Donnerstag muss T-Mobile das iPhone auch ohne Vertrag und SIM-Lock anbieten und verkauft es so über die Telekom-Shops. Im Internet oder per Telefon gibt es das Handy weiterhin nur mit Vertrag. Allerdings wurden Interessenten von T-Mobile-Mitarbeitern brüsk abgewiesen und mit der Erklärung abgespeist, dass es das iPhone gar nicht ohne Vertrag gebe. In einem Fall wurde darauf verwiesen, dass es dieses Angebot wohl erst im Januar 2008 geben wird - wenn überhaupt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart

Aber auch beim Entfernen des SIM-Lock zeigten sich viele T-Mobile-Mitarbeiter überfordert. Immer wieder haben T-Mobile-Mitarbeiter nach dem Magazin-Bericht einen falschen Weg eingeschlagen, um den SIM-Lock im iPhone zu entfernen. Tatsächlich muss T-Mobile die E-Mail-Adresse des Käufers und die IMEI-Nummer des iPhones an Apple schicken, die dann wiederum einen Freischaltcode an den Kunden senden, um das iPhone über iTunes zu entsperren. Allerdings kann dies immer noch bis zu 48 Stunden dauern, was auch mit dem Zeitunterschied zwischen Deutschland und den USA erklärt wird, wo Apple seinen Hauptsitz hat. T-Mobile räumte die Probleme ein und begründete dies damit, dass die einstweilige Verfügung sehr zügig umgesetzt werden musste.

Wie Spiegel Online enthüllt, führt ein technischer Fehler dazu, dass sich das iPhone auch ohne SIM-Lock nicht mit beliebigen SIM-Karten verträgt. So macht das iPhone Schwierigkeiten, wenn eine SIM-Karte verwendet wird, die für ein Land gilt, in dem das iPhone nicht angeboten wird. Die Implementierung so genannter "nationaler Caller-IDs" im iPhone soll fehlerhaft sein. Damit soll eigentlich geprüft werden, ob im betreffenden Netz telefoniert werden darf. Als Grund für diese fehlerhafte Integration wird vermutet, dass Apple zu wenig über den weltweiten GSM-Markt weiß.

Am Donnerstag, dem 29. November 2007, hört das Landgericht Hamburg Vodafone und T-Mobile zu der erteilten einstweiligen Verfügung. Diese schreibt T-Mobile vor, das iPhone auch ohne Vertrag und SIM-Lock anbieten zu müssen. Seit dem 21. November 2007 kann man das iPhone deswegen bei T-Mobile zum Preis von 999,- Euro ohne Vertrag kaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen

Ralph 28. Nov 2007

http://xkcd.com/285/

Ralph 28. Nov 2007

http://xkcd.com/285/ http://xkcd.com/285/ 8wobei eine tarifanpassung definitiv notwendig...

kendon 28. Nov 2007

... du wärst auch mit jedem fiat panda problemlos über den feldweg gekommen, nur kommts...

dersichdenwolft... 27. Nov 2007

Aye. Hat bei uns problemlos funktioniert, einfach über iTunes, bei neuen iPhones ohne...

Rudi Radlos 27. Nov 2007

Das iPhone ist mittlerweile die 2. Image-Katastrophe von T-Mobile. Von der ersten hat man...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /