• IT-Karriere:
  • Services:

Briten finden iPhone zu teuer

Berichte über unzureichende Netzabdeckung in Großbritannien

Fast 75 Prozent der Briten finden das iPhone zu teuer und werden es daher nicht kaufen. Dies ergab eine Umfrage der Marktforscher von GfK NOP. Zudem haben sich iPhone-Besitzer darüber beklagt, dass sie mit dem iPhone öfter keinen Empfang haben, während andere Mobiltelefone anstandslos im O2-Netz arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

46 Prozent der befragten Briten gaben an, das iPhone auf keinen Fall für den verlangten Preis zu kaufen. Weitere 26 Prozent mögen das iPhone, finden es aber einfach zu teuer. Damit würden insgesamt 72 Prozent der Briten das Apple-Handy nicht kaufen, weil ihnen der Preis zu hoch ist. Von den 500 befragten Personen in Großbritannien gaben 2 Prozent an, das iPhone auf den Weihnachtswunschzettel setzen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

5 Prozent der Briten mögen das iPhone, interessieren sich aber auch für Mobiltelefone anderer Hersteller. 8 Prozent der Befragten mögen das iPhone gar nicht und 12 Prozent haben bislang noch nichts vom iPhone gehört. Nach dieser Umfrage dürfte das iPhone in Großbritannien keinen großen Erfolg haben. In Großbritannien wird das iPhone exklusiv über den Netzbetreiber O2 angeboten und ist dort nur in Verbindung mit einem entsprechenden Handy-Vertrag erhältlich.

In Großbritannien häufen sich Berichte, dass das iPhone im O2-Netz nicht reibungslos arbeitet. Besitzer des Apple-Handys schildern, dass sie mit dem iPhone keinen Empfang haben, während sie mit anderen Mobiltelefonen solche Erfahrungen nicht gemacht hätten. O2 reagierte darauf und erklärte, dass es strukturbedingt keine vollständige Netzabdeckung gebe und das iPhone vor der Markteinführung ausgiebig im O2-Netz getestet worden sei. O2 geht nicht darauf ein, wieso der Empfang mit anderen Mobiltelefonen allem Anschein nach besser ist als mit dem iPhone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 249,09€ mit Rabattcode "POWEREBAY6" (Bestpreis)
  3. 279,99€ (Bestpreis)

****** 27. Nov 2007

OwT

byti 27. Nov 2007

Also wie er es geschrieben hat, ist natürlich blödsinn. Aber Grundlegend hat er recht...

Dietbert 27. Nov 2007

Habe mit meiner Aussage nur deutlich gemacht, dass Apple das angestrebte Ziel erreihct...

kikimi 27. Nov 2007

Das haben wir ja bei der letzen Bundeswahl erlebt, bei der alle representativen Umfragen...

Blauwurst 27. Nov 2007

Was für ein Weg? Radweg, Fussweg, Wanderweg, Schulweg? Letzteren solltest du übrigens...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

    •  /