• IT-Karriere:
  • Services:

Briten finden iPhone zu teuer

Berichte über unzureichende Netzabdeckung in Großbritannien

Fast 75 Prozent der Briten finden das iPhone zu teuer und werden es daher nicht kaufen. Dies ergab eine Umfrage der Marktforscher von GfK NOP. Zudem haben sich iPhone-Besitzer darüber beklagt, dass sie mit dem iPhone öfter keinen Empfang haben, während andere Mobiltelefone anstandslos im O2-Netz arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

46 Prozent der befragten Briten gaben an, das iPhone auf keinen Fall für den verlangten Preis zu kaufen. Weitere 26 Prozent mögen das iPhone, finden es aber einfach zu teuer. Damit würden insgesamt 72 Prozent der Briten das Apple-Handy nicht kaufen, weil ihnen der Preis zu hoch ist. Von den 500 befragten Personen in Großbritannien gaben 2 Prozent an, das iPhone auf den Weihnachtswunschzettel setzen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

5 Prozent der Briten mögen das iPhone, interessieren sich aber auch für Mobiltelefone anderer Hersteller. 8 Prozent der Befragten mögen das iPhone gar nicht und 12 Prozent haben bislang noch nichts vom iPhone gehört. Nach dieser Umfrage dürfte das iPhone in Großbritannien keinen großen Erfolg haben. In Großbritannien wird das iPhone exklusiv über den Netzbetreiber O2 angeboten und ist dort nur in Verbindung mit einem entsprechenden Handy-Vertrag erhältlich.

In Großbritannien häufen sich Berichte, dass das iPhone im O2-Netz nicht reibungslos arbeitet. Besitzer des Apple-Handys schildern, dass sie mit dem iPhone keinen Empfang haben, während sie mit anderen Mobiltelefonen solche Erfahrungen nicht gemacht hätten. O2 reagierte darauf und erklärte, dass es strukturbedingt keine vollständige Netzabdeckung gebe und das iPhone vor der Markteinführung ausgiebig im O2-Netz getestet worden sei. O2 geht nicht darauf ein, wieso der Empfang mit anderen Mobiltelefonen allem Anschein nach besser ist als mit dem iPhone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

****** 27. Nov 2007

OwT

byti 27. Nov 2007

Also wie er es geschrieben hat, ist natürlich blödsinn. Aber Grundlegend hat er recht...

Dietbert 27. Nov 2007

Habe mit meiner Aussage nur deutlich gemacht, dass Apple das angestrebte Ziel erreihct...

kikimi 27. Nov 2007

Das haben wir ja bei der letzen Bundeswahl erlebt, bei der alle representativen Umfragen...

Blauwurst 27. Nov 2007

Was für ein Weg? Radweg, Fussweg, Wanderweg, Schulweg? Letzteren solltest du übrigens...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /