Abo
  • Services:
Anzeige

BKA speichert Besucher-IP-Adressen seit 2001

Honeypot für mutmaßliche Terroristen und Unterstützer

Das Bundeskriminalamt (BKA) speichert seit Juli 2001 "anlassbezogen" die IP-Adressen von Besuchern seiner Homepage. Das teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion mit.

Das Landgericht Berlin hatte Ende März 2007 dem Bundesjustizministerium untersagt, das Verhalten der Besucher des Internetportals des Ministeriums aufzuzeichnen. Geklagt hatte der Jurist Patrick Breyer vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, der sich an der Aufzeichnung von Webserver-Logfiles samt IP-Adressen störte.

Anzeige

Wie jetzt bekannt wurde, hat das BKA die IP-Adressensammlung im Rahmen einzelner Ermittlungsverfahren angefertigt. Die Datensätze würden nach Abschluss des Strafverfahrens "datenschutzkonform" gelöscht, schreibt die Bundesregierung. Ermittlungsverfahren ziehen sich teilweise über mehrere Jahre hin.

Neben der Speicherung versuchte das BKA einem Bericht des Tagesspiegels zufolge, einen Teil dieser IP-Adressen Personen zuzuordnen und diese zu identifizieren, wenn diese sich in der Zeit vom 28. März bis 18. April 2007 auf der Unterseite "Offene Tatkomplexe" über Spuren zur "militanten Gruppe" informieren wollten.

Die Bundesregierung könne nicht sagen, wie groß die Gesamtmenge der überprüften IP-Adressen sei, da diese nun einmal nach Ende der Ermittlungsverfahren gelöscht würden. Die Bundesregierung schreibt in ihrer Antwort weiter, dass man gegen diese Vorgehensweise des BKA keine Bedenken habe, da dadurch wertvolle Ermittlungsansätze geliefert werden können. Die Maßnahme stelle insgesamt eine "sinnvolle und effiziente Ermittlungsmaßnahme" dar.


eye home zur Startseite
Netspy 28. Nov 2007

Ein gut gesichertes W-LAN ist nicht so leicht zu hacken. Meinem Router müsstest du bspw...

.paulo. 28. Nov 2007

Ob die mich auch nachverfolgen, wenn ich jetzt von hier (Peru) aus öfters auf die Seite...

Ketzer 27. Nov 2007

Es stimmt....wir alle sind das gemeine Volk! Jedenfalls aus Sicht der Politiker, die...

Ketzer 27. Nov 2007

Das erschreckende daran ist , dass vor 2 oder 3 Jahren tatsächlich eine Gen-Datenbank...

monettenom 27. Nov 2007

Das ist ja ein tolles Argument. "Wertvolle Ermittlungsansätze" kriegt man auch mit...


provider-stoerung.de / 27. Nov 2007

BKA ermittelt gegen Besucher ihrer Webseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, Köln, München, deutschlandweit
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€

Folgen Sie uns
       

  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

  1. Re: Ohne Worte

    Proctrap | 02:29

  2. Re: Ich hoffe noch immer auf den Durchbruch von...

    Proctrap | 02:19

  3. Re: Das aufgebauschte Problem...

    Dino13 | 01:49

  4. Re: Eintritt

    Topf | 01:38

  5. Re: Warum nicht 3 Zustände pro Bit ?

    Gandalf2210 | 01:30


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel