Nachschub: Amazon bietet Abos für Produkte an

In Deutschland derzeit nicht im Angebot

Amazon hat in den USA für manche Produkte einen "Subscribe & Save"-Dienst vorgestellt. Damit lassen sich z.B. Haushaltsprodukte nicht nur einmalig ordern - sie kommen vielmehr auf Wunsch in regelmäßigen Abständen automatisch per Post ins Haus.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit könnten zum Beispiel Bestellungen für Lebensmittel, die Amazon in den USA anbietet, wesentlich erleichtert werden. Für Amazon springt dadurch im besten Fall natürlich auch ein höherer Umsatz heraus. Aber nicht nur auf die antizipierte Vergesslichkeit der Kunden, sondern auch auf den Sparwillen der Kunden geht Amazon mit seinem neuen Angebot ein.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Amazons Subscribe & Save
Amazons Subscribe & Save
So sind Produkte, die über das "Subscribe & Save"-Programm angeboten werden, teilweise preiswerter als im Einzelkauf. Die Teilnahme am Abo-Programm belohnt Amazon mit 15 Prozent Preisnachlass. Das Versandhaus bietet die meisten Lebensmittel seit jeher in größeren Portionen an, wobei häufig eine Menge angeboten wird, die zu einem Preis führt, bei dem die Lieferung versandkostenfrei ist.

In Deutschland hat Amazon das Programm derzeit nicht im Angebot. Abgesehen von Baby- und Körperpflegeartikeln sowie Tinten, Tonern und Papier dürfte es auch nur wenige Verbrauchsmaterialien im deutschen Shop geben, die für ein derartiges Abo-System geeignet wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


perl 30. Nov 2007

socken natürlich! aber dafür gibt es glaube ich schon einen online-shop.

Phil. 27. Nov 2007

Dein Eidos ist erbärmlich.

ike 27. Nov 2007

Genau sowas stelle ich mir als Abo sinnvoll vor. Niemals mehr eine Folge zu verpassen...

Wommie 27. Nov 2007

... die Versandkosten an, BEVOR man sich ein dämliches Benutzerkonto angelegt hat. Das...

m 27. Nov 2007

Jetzt klärt mich bitte auf! Logisitisches Geschick - was soll uns das sagen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /