• IT-Karriere:
  • Services:

Computer findet neue menschliche Gene

Noch viele unbekannte Gene vermutet

Bei einem Vergleich des Erbgutes von Menschen und Säugetieren fanden amerikanische Forscher neue Gene. Neue Computer-Algorithmen ermöglichten die Entdeckung.

Artikel veröffentlicht am ,

Amerikanische Forscher haben 300 bislang nicht identifizierte menschliche Gene entdeckt. Dazu hatten die Wissenschaftler von der Cornell Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York die menschliche mit der DNA mehrerer Säugetierarten verglichen.

Stellenmarkt
  1. Beiselen GmbH, Ulm
  2. Juice Technology AG, Winkel

Die Forscher um den Biostatistiker Adam Siepel hatten mehrere Computercluster, darunter einen mit 850 Knoten am Cornell Center for Advanced Computing, auf das Erbgut von Menschen, Mäusen, Ratten und Hühnern angesetzt. Ausgangspunkt des Experiments war die Überlegung, dass sich die Bereiche der DNA, die eine Funktion erfüllen, im Laufe der Evolution auf verschiedene Weise verändern. Diese Veränderungen wollten die Forscher aufspüren. Dazu setzten sie drei neue Computer-Algorithmen ein, von denen Siepel einen entwickelt hat.

Der massive Computereinsatz hat sich gelohnt: Siepel und sein Team fanden viele Gene, die mit den bisherigen Methoden nicht hatten identifiziert werden können. Sie vermuten aber, dass in Zukunft noch hunderte, wenn nicht sogar tausende weiterer Gene entdeckt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

wonko 28. Nov 2007

Ich glaube das ist die Rache dafür dass ich in der Grundschule immer alle mit der...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /