Abo
  • Services:

Chinas Surfer leben den digitalen Lifestyle

"Die Chinesen scheinen den Amerikanern weit voraus sein, wenn es darum geht, ein digitales Leben zu führen", sagte IAC-Chef Barry Diller am Freitag auf einer Veranstaltung an der Universität Peking und unterstrich die positiven Auswirkungen für China: "Mehr Online-Aktivitäten bedeuten besser angebundene und entwickelte Arbeitkräfte - genau das, was China braucht auf seinem Weg von der Werkstatt der Welt zu einer entwickelten, eigenständigen Wirtschaft."

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Für Chinas Surfer gibt es schließlich noch einen weiteren Grund, sich häufig im Internet zu bewegen. Anders als in den westlichen Demokratien gibt es in China nur eingeschränkt die Möglichkeit, seine Meinung oder Kritik zu äußern. Deshalb nutzen viele die Anonymität des Internets: Knapp 80 Prozent der befragten Chinesen schätzen die Möglichkeit, ihre ehrliche Meinung anonym im Internet äußern zu können.

Tatsächlich hat sich im chinesischen Internet in den letzten Jahre eine lebendige Szene von Diskussionsforen entwickelt. Eines der größten und beliebtesten Foren wird sogar von der regierungsoffiziellen "Renmin Ribao" ("Tägliche Volkszeitung") betrieben. Nicht immer scheint das, was online geschrieben wird, auch konform mit der herrschenden Meinung: Immerhin 73 Prozent der jungen Chinesen gaben zu, dass sie online Dinge sagen oder tun, die sie im realen Leben nicht sagen oder tun würden. In den USA spielen diese beiden Aspekte ein deutlich geringere Rolle (42 und 32 Prozent Zustimmung).

Für die Studie hatten die Befrager im November 1.079 Amerikaner und 1.104 Chinesen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren interviewt.

Nach Angaben des China Internet Network Information Center (CNNIC) hatten im Juni dieses Jahres 162 Millionen Chinesen Zugang zum Internet. Damit ist China nach den USA (rund 200 Millionen Nutzer) die zweitgrößte Internetnation. Während jedoch bereits 70 von 100 Amerikanern online sind, sind es in China nur 12. Das CNNIC erhebt zwei Mal im Jahr die Nutzerzahlen in China. Ende 2006 waren 137 Millionen Chinesen online.

 Chinas Surfer leben den digitalen Lifestyle
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

GUEST 27. Nov 2007

also gut finde ich schon das die amerikaner da von den Chinesen "überholt" werden. Das...

CrudPuppy 27. Nov 2007

Wieso ist das denn kein "digitaler Lifestyle", wenn ich allein gegen den Computer spiele...

feierabend 27. Nov 2007

Ich glaub du warst schon länger nicht mehr in China! Da hat sich einiges getan. Nicht...

Bouncy 27. Nov 2007

hat mich auch gewundert. dass diese zahl für deutschland repräsentativ ist, sehe ich...

qwerty 27. Nov 2007

ack ^^


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /