Abo
  • IT-Karriere:

Frankreich: Internet-Entzug wegen Urheberrechtsverletzungen?

Internet-Provider sollen Download-Aktivitäten überwachen

Wer in Frankreich illegal Dateien herunterlädt, muss in Zukunft damit rechnen, den Internetzugang zu verlieren. Das sieht eine Vereinbarung vor, die kommendes Jahr in Kraft treten soll. Der internationale Verband der Musikindustrie (IFPI) feiert das Übereinkommen als wichtigen Schritt im Kampf gegen die "Online-Piraterie".

Artikel veröffentlicht am ,

Frankreichs Präsident Sarkozy will verstärkt gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet vorgehen. Dazu hat er am vergangenen Freitag eine neue Vereinbarung zwischen Unterhaltungsindustrien, Internetwirtschaft und Staat angekündigt, die ein Bündel von Maßnahmen vorsieht. So sollen in Zukunft die Internet-Provider in Frankreich ihre Kunden überwachen und bei Verdacht auf Urheberrechtsverletzungen an eine neu zu schaffende Behörde melden. Die von einem Richter geführte Behörde wird die vermeintlichen Urheberrechtsverletzer schriftlich verwarnen und ihnen im Wiederholungsfall den Internetzugang zeitweilig oder ganz sperren lassen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Diese drastischen Maßnahmen zum Schutz der Unterhaltungsindustrien gehen auf Vorschläge der so genannten Olivennes-Kommission zurück. Die Kommission war von Präsident Sarkozy Anfang September 2007 eingesetzt worden. Unter Vorsitz von Denis Olivennes, seines Zeichens Chef des größten französischen Einzelhändlers für digitale Medien, FNAC, hatte die Kommission mit Vertretern der Unterhaltungsindustrien und der Internetwirtschaft ausgehandelt, wie am wirksamsten gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet vorgegangen werden könnte.

Den neu vorgesehenen Repressionsmaßnahmen stehen auch einige konstruktive Vorschläge zur Seite. So hat die Filmindustrie sich bereiterklärt, DVDs aktueller Filme in Zukunft etwas früher auf den Markt zu bringen. Die Musikindustrie will derweil mehr DRM-freie Musikstücke für den Online-Vertrieb bereitstellen.

Der internationale Verband der Musikindustrie (IFPI) erklärte in einer Pressemitteilung seine Zustimmung zur französischen Initiative. Präsident Sarkozy hätte "Führerschaft und Vision" gezeigt. John Kennedy, Vorsitzender der IFPI, brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass das französische Beispiel Schule macht: "Sarkozy hat anderen ein Beispiel dafür gegeben, wie sicherzustellen ist, dass die Kreativindustrien sich auch in schwierigen Märkten behaupten können. So können sie weiterhin einen wichtigen wirtschaftlichen und kulturellen Beitrag zur Gesellschaft leisten." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

xxxxxxxxxxxxxxx... 28. Nov 2007

FULL ACK

spacy 27. Nov 2007

So war die Deutsche Herde halt schon immer...

idpro 27. Nov 2007

... man Sarkozy wählt. Selber Schuld! Ich kann nur hoffen das die vernünftigen Franzosen...

fl0w 27. Nov 2007

betreiber eines Internet-Cafés in Frankfreich ist. Die düfrten dann ziemlich schnell den...

Quaddro 27. Nov 2007

genau das ist ein Problem der Musikbranche. Den Markt mit Inhalten zu überschwemmen, die...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /