• IT-Karriere:
  • Services:

Frankreich: Internet-Entzug wegen Urheberrechtsverletzungen?

Internet-Provider sollen Download-Aktivitäten überwachen

Wer in Frankreich illegal Dateien herunterlädt, muss in Zukunft damit rechnen, den Internetzugang zu verlieren. Das sieht eine Vereinbarung vor, die kommendes Jahr in Kraft treten soll. Der internationale Verband der Musikindustrie (IFPI) feiert das Übereinkommen als wichtigen Schritt im Kampf gegen die "Online-Piraterie".

Artikel veröffentlicht am ,

Frankreichs Präsident Sarkozy will verstärkt gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet vorgehen. Dazu hat er am vergangenen Freitag eine neue Vereinbarung zwischen Unterhaltungsindustrien, Internetwirtschaft und Staat angekündigt, die ein Bündel von Maßnahmen vorsieht. So sollen in Zukunft die Internet-Provider in Frankreich ihre Kunden überwachen und bei Verdacht auf Urheberrechtsverletzungen an eine neu zu schaffende Behörde melden. Die von einem Richter geführte Behörde wird die vermeintlichen Urheberrechtsverletzer schriftlich verwarnen und ihnen im Wiederholungsfall den Internetzugang zeitweilig oder ganz sperren lassen.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Diese drastischen Maßnahmen zum Schutz der Unterhaltungsindustrien gehen auf Vorschläge der so genannten Olivennes-Kommission zurück. Die Kommission war von Präsident Sarkozy Anfang September 2007 eingesetzt worden. Unter Vorsitz von Denis Olivennes, seines Zeichens Chef des größten französischen Einzelhändlers für digitale Medien, FNAC, hatte die Kommission mit Vertretern der Unterhaltungsindustrien und der Internetwirtschaft ausgehandelt, wie am wirksamsten gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet vorgegangen werden könnte.

Den neu vorgesehenen Repressionsmaßnahmen stehen auch einige konstruktive Vorschläge zur Seite. So hat die Filmindustrie sich bereiterklärt, DVDs aktueller Filme in Zukunft etwas früher auf den Markt zu bringen. Die Musikindustrie will derweil mehr DRM-freie Musikstücke für den Online-Vertrieb bereitstellen.

Der internationale Verband der Musikindustrie (IFPI) erklärte in einer Pressemitteilung seine Zustimmung zur französischen Initiative. Präsident Sarkozy hätte "Führerschaft und Vision" gezeigt. John Kennedy, Vorsitzender der IFPI, brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass das französische Beispiel Schule macht: "Sarkozy hat anderen ein Beispiel dafür gegeben, wie sicherzustellen ist, dass die Kreativindustrien sich auch in schwierigen Märkten behaupten können. So können sie weiterhin einen wichtigen wirtschaftlichen und kulturellen Beitrag zur Gesellschaft leisten." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 26,99€
  4. 6,50€

xxxxxxxxxxxxxxx... 28. Nov 2007

FULL ACK

spacy 27. Nov 2007

So war die Deutsche Herde halt schon immer...

idpro 27. Nov 2007

... man Sarkozy wählt. Selber Schuld! Ich kann nur hoffen das die vernünftigen Franzosen...

fl0w 27. Nov 2007

betreiber eines Internet-Cafés in Frankfreich ist. Die düfrten dann ziemlich schnell den...

Quaddro 27. Nov 2007

genau das ist ein Problem der Musikbranche. Den Markt mit Inhalten zu überschwemmen, die...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /