Abo
  • Services:

Masterplan für flächendeckende Breitbandversorgung

5 Millionen Bürger und 2.200 Gemeinden ohne Breitbandanschluss

Rund 5 Millionen Bürger in Deutschland haben derzeit keine Möglichkeit, einen breitbandigen Internetanschluss zu erhalten und so "am modernen Leben teilzuhaben", klagen unter anderem der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der Deutsche Landkreistag. Die betroffenen etwa 2.200 Gemeinden würden daher unter einer Abwanderung von Gewerbetreibenden und Wertverlust von Immobilien und Grundstücken leiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher sei es trotz Bemühungen von Politik und Wirtschaft nicht gelungen, die Situation nachhaltig zu verbessern, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung des VATM, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) und des Deutschen Landkreistags (DLT). Gemeinsam legten die drei einen Masterplan vor, um die weißen Flecken auf der deutschen Breitbandkarte zeitnah zu schließen.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

"Wenn alle Bürger Deutschlands in den nächsten zwei bis drei Jahren einen schnellen Internetanschluss haben sollen, müssen nun die Kräfte der Beteiligten endlich gebündelt werden", erläutert VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner die Motivation für die Erstellung des Masterplans. Im VATM sind einige Konkurrenten der Deutschen Telekom versammelt. Maßnahmen wie der "Breitbandatlas und verschiedene Technologie-Roadshows" hätten die Breitbandversorgung in Deutschland zwar in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt, "den Versorgungsgrad selbst jedoch nicht signifikant erhöhen können", so Grützner.

Zusammen mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund und dem Deutschen Landkreistag will der VATM daher den politischen Entscheidern auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene sowie den Telekommunikationsanbietern vollständige Informationen zu jeder un- bzw. unterversorgten Gemeinde hinsichtlich ortsbezogener Wirtschaftsdaten, topographischer Merkmale oder Anschlussentfernung zum nächsten Breitband-POP zur Verfügung stellen. Auf dieser Basis sollen dann innerhalb kurzer Zeit individuell die jeweils grundsätzlich geeigneten Erschließungstechnologien, der Wirtschaftlichkeitsgrad der Erschließung sowie eventuell notwendige Fördermöglichkeiten identifiziert werden.

Es habe sich gezeigt, dass es nicht sinnvoll sei, "dem Bürgermeister einer unversorgten Gemeinde lediglich die verschiedenen Anschlusstechnologien aufzuzeigen", so Grützner. "Was er braucht, sind ein auf die spezifischen topographischen und ökonomischen Gegebenheiten seiner Stadt oder Gemeinde ausgerichteter Lösungsvorschlag sowie sachkundige Unterstützung bei der Realisierung. Genau dort wollen wir mit dem Masterplan hin."

Dazu sieht der Masterplan die Einrichtung einer unabhängig besetzten Task Force vor, die in einem ersten Schritt die zentrale Erhebung der benötigten Datenlage koordinieren und so beispielsweise nicht breitbandig versorgte Gemeinden und Ortsteile ermitteln soll. Als Breitbandverbindung sollen dabei Bandbreiten ab 1 MBit/s betrachtet werden. In einem zweiten Schritt soll die Task Force Empfehlungen für die jeweils geeigneten Anschlusstechnologien erarbeiten.

Dabei müsse berücksichtigt werden, "dass gegebenenfalls ein Mix verschiedener Anschlusstechnologien nötig ist, um den Anschluss der Gemeinde an sich einerseits und die Versorgung innerhalb der Gemeinde andererseits sicherzustellen", so der VATM-Geschäftsführer. Auf Basis dieser Vorarbeiten sollen dann im dritten Schritt geeignete Anbieterunternehmen ausgewählt werden. Auch die Gemeinden und Landkreise sollen in die Pflicht genommen werden, beispielsweise wenn es um die Erteilung der gegebenenfalls notwendigen Baugenehmigungen geht.

Auf diesem Wege, so der VATM, können innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate 90 Prozent der derzeit nicht versorgten Gemeinden einen Zugang zum schnellen Internet bekommen. Dabei stellt Grützner zur Diskussion, die durch den Übergang zum digitalen Fernsehen frei werdenden Frequenzen für die Breitbandversorgung zu nutzen.

Der gemeinsame Masterplan von VATM, DStGB und DLT steht unter vatm.de als PDF-Dokument zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

endlichDSL 27. Nov 2007

die haben dsl2000 angeboten als flat für 35€.

mundl 27. Nov 2007

CLAN.KOLLEGA?

leeecher 27. Nov 2007

Merkt denn keiner was dahinter steckt? Jetzt wo man den Bundestrojaner hat will man ihn...

ernstl. 27. Nov 2007

Tisk Tisk Tisk 27. Nov 2007

... da sagte mir die Tante im Telekom-Shop doch tatsächlich: Ziehen Sie doch einfach um...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /