Abo
  • Services:

Emirat Dubai beteiligt sich an Sony

Maximal fünfprozentige Beteiligung erwartet

Das Wall Street Journal meldet, dass Dubai International Capital (DIC), das Investmenthaus des Herrschers von Dubai, sich an Sony beteiligt hat. DIC wird von Scheich Mohammed bin Raschid Al Maktoum kontrolliert und soll dem Bericht zufolge eine substanzielle Investition getätigt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Da nach japanischem Aktienrecht aber Beteiligungen von mehr als 5 Prozent meldepflichtig sind und eine solche Meldung nicht erfolgte, dürfte das Investment doch nicht ganz so groß sein. Der derzeit größte Anteilsinhaber von Sony ist das US-Investmentunternehmen Dodge & Cox, das 8,3 Prozent an dem japanischen Unterhaltungskonzern hält.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Die neue Beteiligung ist nur eine von vielen, die Investmentunternehmen aus dem Nahen Osten in letzter Zeit getätigt haben. Mitte November 2007 wurde beispielsweise bekannt, dass die Mubadala Development Company aus Abu Dhabi über eine Tochtergesellschaft rund 622 Millionen US-Dollar in den Chip-Hersteller AMD investierte und damit rund 8,1 Prozent der Anteile des Chipherstellers übernahm.

Viele Unternehmen begrüßen nach Angaben des Wall Street Journals Beteiligungen aus dieser Richtung, da sie sich in der Regel als stabil erweisen. Neu sind die Investments aus der Region aber keineswegs. Schon Ende 1974 hatte die Kuwait Investment Authority als Vertreter der Regierung des Staates Kuwait über die Deutsche Bank 13 Prozent an Daimler-Benz erworben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€

Ups 27. Nov 2007

Das ist nicht mal jemand einen Kommentar wert! Volltreffer!


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /